Kopf über ins Kochvergnügen! Das Kochset Merkur von „KOPF“ im Test.

Ich liebe es zu kochen und immer neue Gerichte und Variationen auszuprobieren. Und gerade mit einem gelernten Koch zu Hause, macht das Experimentieren noch mehr Spaß. Doch als Low-Carbler kommen da des öfteren Zutaten in Topf und Pfanne, die die Kochelemente gar nicht so gut abkönnen. Eingebranntes, Ablösungen etc. und pp. gehören da leider fast schon zum Alltag. Mit dem KOPF-Kochset Merkur sollte das allerdings nicht mehr passieren. Ob ich kochtechnisch wirklich zufrieden war, erfahrt ihr hier im Test.

Das Kochset:

dsc_0569Das Kochset Merkur von Kopf besteht aus vier verschiedenen Töpfen, die die Ansprüche im Kochalltag voll erfüllen. Dabei sollen 1x Kochtopf 16 cm, 1x Kochtopf 20 cm, 1x Fleischtopf 24 cm – je mit einem Glasdeckel und eine Stielkasserolle 16 cm – ohne Deckel mir die Möglichkeit bieten, ein vollwertiges Mahl fast gleichzeitig zuzubereiten. Das Kochset ist komplett aus Edelstahl, was natürlich im Sinne von Rost und Empfindlichkeit absolut klasse ist. Auch mit einem Gesamtgewicht von gerade einmal 5 kg zählt das Set zu den Fliegengewichten. Alle vier Töpfe können ganz problemlos bei bis zu 240 °C im Backofen vor sich hin köcheln, die Glasdeckel halten immerhin 180 °C aus. Besonders diese Firmenangabe habe ich natürlich ausgetestet. Tatsächlich verbiegt sich bei hoher Temperatur absolut nichts, das Edelstahl ist absolut hitzebeständig.

Besonderheiten:

Otto.de

Als eine ganz besondere Hervorhebung ist mir die Messskala im Kochtopf aufgefallen. Ein leidiges Messebessersuchen gehört nun der Vergangenheit an, mit Hilfe der Skala können Flüssigkeiten ganz einfach während des Kochvorgangs abgemessen werden. Für mich ist das ein absolutes Plus! Die Messskalen sind in 500ml-Schritte bzw. bei den größeren Töpfen in Literschritten untergliedert. Ich finde diesen Maßstab sehr angebracht und hätte ihn selbst nicht größer oder kleiner gewählt. Die Abstände sind dabei groß genug, sodass sich auch Zwischenmaße ganz einfach und problemlos abschätzen lassen.

dsc_0572Eine weitere Besonderheit, die ich bei diesem Kochset gesehen habe, ist die Eignung für alle Herdtypen. Ganz gleich ob Gas, Elektro, Ceran oder sogar Induktion, das Kochset kann auf all diesen Herdplattentypen eingesetzt werden. Damit erhält man demnach eine Investition für die Ewigkeit und ganz unabhängig von Herd- oder Kochflächenwechseln. Auch für die Spülmaschine ist das Set geeignet – wenn diese denn groß genug ist 🙂 Bei meinem Test lösten sich auch krustige Speisereste während des Waschvorganges ganz einfach ab. Die Oberfläche ist glatt und lässt sich einfach reinigen, was einen Waschgang in der Spülmaschine noch einmal erleichtert. Super!

dsc_0576Auch der verkapselte Sandwichboden spricht absolut für sich. Die Wärmeleitung funktioniert optimal und der Topfboden ist bereits in kurzer Zeit hocherhitzt und einsatzbereit.

Apropos hocherhitzt: Habt ihr euch einmal die Griffe des Kochsets angeschaut? Beim ersten Kochexperiment war ich ja doch sehr skeptisch, doch die metallenen Griffe sind wirklich absolut isoliert und können problemlos und ohne Topflappen angefasst werden.

 

a.h.u.n_fazit.pngFazit:

Preis-Leistung überzeugt bei dieser Produktreihe definitiv. Je nach Anbieter erhaltet ihr das Kochset für 60-80 Euro, was für ein  Topfquartett, das noch dazu so hochwertig, induktionsgeeignet und spülmaschinenfest ist, absolut spottgünstig ist (wie ich finde). Die integrierte Messskala erleichtert das Zubereiten sämtlicher Gerichte und sticht gerade beim Kochen von Suppen sehr hervor. Das zusätzliche „Einmatschen“ eines extra Messbechers ist nun passé.

Die einzelnen Töpfe sind sehr stabil, absolut hitzebeständig und ofentauglich – gleichzeitig bestechen Sie aber durch das geringe Gewicht und die Formbeständigkeit bis hin zu sehr hohen Temperaturen. Der verkapselte Sandwichboden sorgt für eine wirklich schnelle Wärmeleitung zwischen den verschiedenen Bodenschichten, der Topfboden ist somit enorm schnell heiß und der Kochvorgang beschleunigt sich. Gerade für ungeduldige Kochspaßlinge wie mich absolut top! 

Auch bei einem komplizierteren Kochvorgang wie Mehlabbrennen, Karamellisieren oder Glasieren haben die Töpfe standgehalten und auch die Säuberung wurde durch die Beschichtung wirklich einfach. Hier sollte man allerdings auf weiches Reinigungszubehör achten – man möchte ja gern länger etwas vom Set haben.

Die Griffe an den Töpfen sind absolut Wärmeisoliert, sodass beim Anheben des Topfes keinerlei Kochhandschuh oder ähnliches benötigt wird. Das ist eine Zeitersparnis und kann noch dazu Verbrennungsgefahren ganz einfach und simpel dezimieren.

Ich bin sehr überzeugt von diesem Set und würde es bei Umzügen oder Neuanschaffungen definitiv wiederkaufen und weiterempfehlen. ★★★★★

*Dieses Produkt wurde mir zum Testen kostenfrei von KOPF und ChannelBuzz zur Verfügung gestellt. Die Testergebnisse beruhen auf wahrheitsgemäßen Angaben und entsprechen der von mir erprobten Tatsache.
Advertisements

Frisch und duftend: Das Saubermann-Paket von Lenor

Wäschewaschen gehört nicht unbedingt zu meinen Hobbies, aber es ist einfach ein absolutes Muss. Logisch =)  Und mal ganz ehrlich – es gibt doch nichts Besseres, als sich in ein frisch bezogenes, noch total gut duftendes Bett zu legen und in den Duftwolken in die Traumwelten zu schweben.

Freundin.de hat ein tolle Gewinnspiel gestartet und natürlich habe ich direkt mitgemacht. Die Glücksfee war mir hold und hat mir da ein schönes kleines aber feines Waschpaket zukommen lassen.

Was gab’s denn da?

DSC_0531.JPGIn einem riesigen Karton kam mein Gewinn an. Dabei handelte es sich um ein Vollwaschmittel in Pulverform mit dem Duft Wasserlilie und ein tolles flüssiges Colorwaschmittel mit dem Duft von seidenen Orchideen.

Der Karton war riesig und enthielt mehr Dämmmittel als alles andere, aber hey, das war ein Gewinn und da möchte ich nicht meckern. Auch wenn man sich der Umwelt zu Liebe wirklich eine etwas kleine Verpackung hätte aussuchen können.

Lenor Vollwaschmittel in Pulverform.

Das pulvrige Vollwaschmittel riecht schon durch die Verpackung hindurch absolut betörend. Sogar die Schnuffelnase meines Hundes konnte da nicht widerstehen! Das Waschmittel erhält man in einem Plastetütchen. Das ist für den Transport natürlich gut, für die Aufbewahrung finde ich dies allerdings eher semi. Die Verpackung ist nicht wieder-verschließbar – um den Duft nicht „auslüften“ zu lassen, sollte man sein Waschmittel daher umfüllen! Eine wieder-verschließbare Tüte hätte ich definitiv besser gefunden.

Weiße Wasserlilie

Lenor.de

Beim Öffnen der Verpackung fliegt einem direkt ein wirklich frischer und sehr intensiver Geruch entgegen. Ich würde ihn als Mischung aus Sommerwiese und Meeresbrise bezeichnen. Beim Waschvorgang löst sich das Mittel voll auf. Davor hatte ich etwas Angst, denn ich habe oft Pulverwaschmittel probiert, die hässliche Rückstände hinterlassen haben. Das war hier nicht der Fall. DSC_0542.JPGNach einem Waschgang mit schwarzer Wäsche sieht man keinerlei weiße Spuren. Auch der Geruch ist nach dem Waschvorgang noch sehr intensiv. Und dann?

 

Nach vollständiger Trockung ist der Geruch noch immer stark da – für Kinderwäsche oder Männerkleidung vielleicht etwas zu intensiv. Für Handtücher, Bettwäsche und Co aber absolut empfehlenswert!

 

Das Colorwaschmittel „Seidene Orchidee“

Seidene OrchideeAuf dieses Waschmittel war ich total gespannt. Zum einen bin ich ein großer Fan von flüssigem Waschmittel, zum anderen fand ich die Geruchsbeschreibung sehr interessant.  „Seidenbaumblüten, Malve und Mandelmilch erinnern an königliche Kostbarkeiten“ – so beschreibt es Lenor selbst.  Das Waschmittel kommt in einer handlichen Flasche und das ist mir tausend Mal lieber, als die normale Tüte. Hier ist die ordentliche Aufbewahrung und das Erhalten des Geruchs garantiert!

Das Waschmittel hat eine cremige Konsistenz und schimmert wirklich leicht seidig. Vom Look her also schon einmal volle Punktzahl 🙂 Der Geruch erinnert an einen Strandspaziergang am Mittelmeer. Irgendwie versetzte mich das Waschmittel nach Mallorca – zur Mandelblütenzeit. Fragt mich nicht wieso, aber so hat es einfach verzaubert. Auch hier kann ich nach dem Waschvorgang und dem Trocknen noch immer einen prima Geruch wahrnehmen, der nicht so intensiv, aber einfach leichter und luftiger ist, als beim Pulverwaschmittel. Für mich ist das angenehmer und auch Kinderwäsche und die Shirts vom Mann können problemlos damit gewaschen werden, ohne dass er danach zu weiblich riecht. Das ist also wirklich eher ein Waschmittel für den Alltag!

 

Fazit:

Beide Waschmittel halten, was Lenor verspricht. Sie reinigen die Wäsche vollständig und kommen auch mit Flecken klar – hinterlassen beide einen tollen Duft. Wer es intensiv mag und eine Umfüllmöglichkeit hat, der sollte zum Pulverwaschmittel greifen. Mich persönlich hat der leichte Duft vom Colorwaschmittel mehr überzeugt und so werde ich auch nach diesem Test nicht umsteigen, was die Waschmittelart angeht. Definitiv werde ich mir aber das Lenor Colorwaschmittel „seidene Orchidee“  erneut kaufen!

Back dich glücklich! Der Gugelhupf Maker KALORIK

Lecker und schnell – so soll es manch einmal sein – denn wer kennt es nicht, den kleinen aber feinen Kaffeeappetit am Wochenende. Und zum leckeren frisch gebrühten Kaffee gehört einfach manchmal eine kleine Süßigkeit. Oder aber, wenn sich zum Sonntag nachmittag ganz plötzlich Besuch ankündigt – ja, so etwas geht schneller, als man denkt.

Hier muss nun also schnell eine Lösung her. Zum Geburtstag habe ich von den Schwiegergroßeltern dafür das ultimative Gadget bekommen (und ich bin immer noch seeehhhr dankbar darüber) – eine Gugelhupf-maschine-Backgerät – oder wie man es auch immer nennen mag.

Wie gut das Teil funktioniert und ob ich es weiter empfehlen kann – könnt ihr hier nachlesen!

 

Das Design

Gugelhupf Maker KALORIK TKG CKM 1002 NYC Schwarz 900 Watt

Das Design des Gugelhupf-Makers ist wirklich sehr einfach gehalten. Das Schwarze Gehäuse gliedert sich aber perfekt in jede Küche ein. Die beiden Lampen sind ausschlaggebend und wichtig für die Benutzung. Zusammengehalten wird der Maker durch eine Gugelhupf Maker KALORIK TKG CKM 1002 NYC Schwarz 900 WattPlasteklemmen – hier sehe ich den Nachteil des Geräts. Wo Plastik ist geht Plastik kaputt, so zumindest meine bisherige Erfahrung. Allerdings muss ich auch sagen – der Maker ist seit einem halben Jahr in Gebrauch – die Klemme hält hier noch! Die Standfüße sind sehr rutschfest und sorgen für viel Halt des Gerätes während des Gebrauchs.  Im Innenleben sind die Formen bereits ganz klar vorgeformt – das erleichtert das Einfüllen des Teiges und sorgt dafür dass alle Cakes eine gleichmäßige Form haben.

 

Das Handling

Das Handling des Gugelhopf- Makers ist wirklich easy. Die zwei Leuchten an der Oberseite signalisieren, wann das Gerät heißt genug ist und wann es wieder abgekühlt ist.

Allerdings hat man keinen Schalter – zum Ausschalten muss man also immer den Stecker ziehen. Das ist sehr schade, denn so muss ich das Gerät stets wieder ausstöpseln, anstatt es einfach abzuschalten. Auch zwischen drin, wenn ich den Teig noch einmal nachmachen muss oder Ähnliches, muss ich das Gerät erst vollkommen ausschalten, damit es nicht zu heiß wird. Das ist auch gleich die nächste Frage: leider sehe ich nie, wann das Gerät oder die Heizplatten zu heiß sind – man backt mit Gefühlssache.

Das Backen funktioniert mit demAutomaten aber sehr schnell. In etwa 5 Minuten sind die ersten sechs Gugelhupfe schon servierfertig. Das ist ein wirklich klasse Vorteil und hungrige Gäste können so ganz schnell bedient werden 🙂

Die Reinigung erfolgt nach dem Abkühlen ganz einfach. Durch die Beschichtung reicht ein eingeöltes Tuch, um die Reste aus dem Gerät zu entfernen. Natürlich kann man dann auch noch einmal mit etwas Wasser nachspülen =) Dann müsst ihr aber auf eine vollständige Trocknung achten!

 

Fazit

Für den schnellen und einfachen Gebrauch ist der Gugelhupf Maker KALORIK absolut geeignet. Die Bedienbarkeit ist denkbar einfach und auch die Reinigung geht wie von selbst von der Hand. An die richtige Beheizung und Co muss man sich einfach etwas gewöhnen!

Für plötzlichen Besuch oder den schnellen Appetit am Wochenende ein wirklich ganz grandioses Gerät!

★★★☆☆

Ganz schön im Saft! Die leckeren Fruchtsäfte von Valensina.

Zu einem gelungenen Frühstück gehört definitiv auch ein leckerer Saft. Doch nicht immer reicht die Zeit aus, um selbst aus frischen Früchten einen ganzen  Krug Saft zu pressen. Gut, dass sich einige Firmen damit auseinander gesetzt haben, hochwertige und natürliche sowie vitaminreiche Säfte auf den Markt zu bringen.

Ich durfte eine Reihe von Valensina-Säften testen. Kommen diese geschmacklich an frischen Saft heran?

 

Die Testobjekte

Nach kurzer Zeit versendete Rewe das Paket an mich. Die gelieferte Styroporboy sorgte dafür, dass die Saftsorten auch während des Transports einfach frisch und gekühlt waren. Zusätzlich legte Rewe ein paar Kühlpads in Form von Flaschen bei – ich konnte die Lieferung direkt frisch genießen. Das Testpaket enthielt 5 Flaschen, je eine Flasche aus dem Sortiment „Späte Ernte“. Die späte Ernste verspricht milden 100% Direktsaft „ sowie viel Sonne, wenig Säure – Valensina lässt den Früchten extra viel Zeit für den natürlichen Reifeprozess. Das klingt schon einmal gut, gerade für empfindliche Mägen, bei denen Säfte doch mehr Unheil anrichten, als gewollt.

https://i1.wp.com/lebensmittelpraxis.de/images/neueprodukte/produktbilder/mood-valensina-spaete-ernte-im-kuehlregal.jpg

lebensmittelpraxis.de

 

Schade fand ich das Haltbarkeitsdatum. Die Säfte sind nur bis Dezember haltbar – ich hätte Sie gern zu meiner Hochzeit im Juni eingesetzt – nun gut, man kann nicht alles haben =)

Zum Test erhielt ich also

  • Späte Ernte „Apfel, Blaubeere, Erdbeere“
  • Späte Ernte „Orange, Ananas, Banane mit Apfel“
  • Späte Ernte „Orange“mit Fruchtfleisch
  • Späte Ernte „Orange“ohne Fruchtfleisch
  • Späte Ernte „Mehrfrucht“

 Das Design

Die Valensina Flaschen der Reihe Späte Ernte haben eine traditionelle und doch moderne Flaschenform. Der dicke Hals ermöglicht ein einfaches Ausschenken des Saftes ohne großartige Schwäpperei. Der Flaschenhals- und Körper ist mit Rillen und Mustern versehen, was das Greifen und Festhalten erleichtert. Durch verschiedene Einkerbungen wird die Motorik der Hand angeregt, man hält die Flasche einfach direkt fester. Doch selbst wenn sich der Saft einmal selbstständig machen sollte – die dicke PET-Flasche schützt den Inhalt ganz sicher.

 

Der Geschmack

Geschmack ist eben Geschmackssache und so kann ich im Test nur meine und die Meinung meiner besseren Hälfte anbringen. Die Säfte generell schmecken frisch gekühlt am besten. Dort entfaltet sich der Geschmack erst richtig intensiv – eine Aufbewahrung im Kühlschrank ist also ratsam.

img_product-slider_spaete-ernte_orange-ananas-banane-apfelDie Späte Ernte „Orange, Ananas, Banane mit Apfel“ schmeckt sehr frisch und ananassig, ich für meinen Teil habe aber Apfel und Banane kaum herausschmecken können – für meinen Geschmack waren die beiden Richtungen eher etwas verwässert. Mein Mann hingegen empfand Orange als sehr hervorstechend – das habe ich gar nicht so gesehen. Der Saft ist in jedem Falle sehr leicht und mild – vielleicht deshalb der Anflug der Verwässerung. ★ ★ ★ ☆☆

 

img_product-slider_spaete-ernte_apfel-blaubeere-erdbeereSpäte Ernte „Apfel, Blaubeere, Erdbeere“ schmeckt wirklich wie frisch aus dem heimischen Garten und ist vielleicht etwas vergleichbar mit dem „heimische Früchte“ Saft von Fruchtstern. Blaubeeren und Erdbeeren schmecken hier sehr intensiv, der Apfel rundet das Ganze etwas ab und liefert eine kleine aber feine Säure mit. Dieser Saft schmeckt ganz wunderbar und ich könnte ihn mir auch richtig gut erwärmt als Glühweinersatz vorstellen! ★ ★ ★★☆

img_product-slider_spaete-ernte_orange-mit-fruchtfleischSpäte Ernte „Orange“mit Fruchtfleisch schmeckt wie ein wirklich guter und vor allem frisch gepresster Orangensaft aus dem Urlaub. Wir haben diesen Sommer auf dem tunesischen Markt einen leckeren handgepressten O-Saft verkostet und dieser Saft hier ist nicht weit von der Qualität entfernt. Definitiv schmeckt man die hochwertigen Früchte, die in diesem Saft Verwendung fanden. Das Fruchtfleisch ist zwar existent, aber nicht so penetrant wie oftmals bei vergleichbaren Säften. ★ ★ ★★☆

img_product-slider_spaete-ernte_orange-mit-fruchtfleischSpäte Ernte „Orange“ohne Fruchtfleisch schmeckt sehr intensiv. Nicht, wie ein Konzentrat, da der Zuckerwert doch sehr gering gehalten wird, aber doch kräftiger als der Saft mit Fruchtfleisch. Nichts desto trotz haben wir auch hier die Milde, die im Vordergrund steht. Der Saft ist sehr leicht und gut für den Frühstückstisch geeignet! ★ ★ ★ ☆☆

img_product-slider_spaete-ernte_mehrfruchtSpäte Ernte „Mehrfrucht“ sollte die letzte Flasche in meinem Test sein. Hier war ich sehr überzeugt. Der Mehrfruchtsaft schmeckt wirklich nach einem klassischen und leckerem Multisaft – die unzähligen Früchte spielen hier ganz wundervoll zusammen. Die milde Säure rundet den Geschmack einfach einmalig ab. Hier kommen Fruchtfreunde definitiv auf ihre Kosten und auch Kindern sollte dieser Saft durch die leichte und natürliche Süße einfach ganz wunderbar schmecken! ★ ★ ★★★

 

 Fazit

Die Säfte von Valensina aus der Reihe späte Ernste überzeugen mit ihrem leichten und natürlichen Geschmack. Als Saftfreund muss man sich vielleicht erst an die Milde gewöhnen und verwechselt diese leicht mit einem zu verwässerten Geschmack. Für Kindergeburtstage, leckere Grill- oder Fondueabende oder zum Mixen mit alkoholischen und alkoholfreien Getränken kann ich mit diese Säfte wirklich gut vorstellen. Hier kommt es natürlich darauf an, was man von (s)einem Saft erwartet. Ich würde sagen: testet euch durch und probiert euch aus! Ich würde die Säfte definitiv weiterempfehlen.

*Dieses Produkt wurde bei einem Gewinnspiel von REWE gewonnen. Der Test beruht auf meinem persönlichen Empfinden und wurde nicht verfälscht oder beschönigt.

Ein Augenblick für lange Wimpern.

UPDATE:

Ich habe das Serum nun gut 3 Monate angewendet. Was verblüffend ist: es ist immer noch etwas übrig! Jetzt aber zum wirklich wichtigen. Meine Wimpern sind einfach fantastisch. Das Ergebnis ist so stark, dass ich permanent gefragt werde, wann ich meine Wimpern habe verlängern lassen. Mitlerweile sind sie so lang und stark, dass sie getuscht schon die Augenbrauen erreichen. Einfach bombastisch! Ich werde dieses Mittel DEFINITIV weiter benutzen und kann es euch auf jeden Fall empfehlen!


 

Ein Augenaufschlag sagt manchmal mehr, als es tausend Worte könnten. Umso wichtiger ist es mir als Frau, schöne kräftige und lange Wimpern zu haben. Gerade zur bald anstehenden Hochzeit sollen meine Augen, neben dem umwerfenden Kleid, alle magisch anziehen und auf den Bildern für die Ewigkeit einfach nur strahlen.

Für den perfekten Wimpernaufschlag reicht eine richtig gute Wimperntusche aber manchmal nicht aus. Durch falsche Ernährung oder körperliche Voraussetzungen sind nicht alle Frauen mit wundervoll dichten Wimpern beehrt. Ich habe Glück – meine Wimpern sind keine kurzen Stummel – doch besser geht immer. Umso erfreuter war ich, als mich ganz überraschend und ohne Vorwarnung durch Konsumgöttinen ein Testpaket mit dem Tolure Hairplus erreichte.

Was ist das überhaupt?

Wie auch unsere Kopfhaare, verlieren Wimpern bei falscher Pflege oder unschönen Witterungsumständen, bei falscher Ernährung und gesundheitlichen Problemen an Kraft. So kann es vorkommen, dass sie ausfallen oder einfach abbrechen. Mit dem Tolure Wimpern- und Augenbrauenserum soll dem entgegengewirkt werden. Die Haare am Wimpernkranz sowie die Augenbrauen werden von innen heraus gestärkt und somit länger und dichter. Wichtige Inhaltsstoffe sollen dafür sorgen.

Das Tolure hairplus ist im Einzelhandel zu finden und verzeichnet dort einen doch sehr stolzen Preis von etwa 40 Euro+. Ziemlich teuer, für ein „einfaches Serum“, doch soll die Wirkung bereits nach 3 Wochen einsetzen. Ich war sehr gespannt und begann direkt am Folgeabend mit der Anwendung.

Das Design.

tolure-cosmetics-hairplus

wimpern-serum.net

Das Tolure Hairplus sieht wirklich hochwertig aus. Die schlichte weiß-goldene Verpackung wirkt trotz Einfachheit sehr hochwertig, die Applikationen in Gold verleihen dem Karton einen royalen Touch. Auch die Serumflasche selbst ist in einer wundervollen Kombination aus Gold und weiß / silber gehalten. Hervorgehoben ist dabei das Wort „Hair“ – als absolut markantes Symbol. Das einfach gehaltene PLUS widerspricht etwas dem wirkungsvoll – für mich hätte die Schrift einfach anders herum geplant sein. Ein dünn-angepriesenes Plus, das aber Stärkung und Zuwachs vermitteln soll, passt für mich nicht ganz. Das ist aber eine reine subjektive Meinung und sicherlich steckt hinter der Designidee etwas ganz anderes.

Das Serum kommt in einer eyelinerartigen Tube und liegt ganz toll in der Hand. Auch bei feuchten Händen verrutscht die Flasche nicht.

Geruch und Konsistenz.

Beim Öffnen des Serums entweicht keinerlei Geruch. Nichts aufdringliches, aber leider auch kein blumiger Duft. Ein bisschen Geruch hätte ich mir schon gewünscht, so kann man aber zumindest davon ausgehen, dass das Serum parfümfrei ist. Die Konsistenz ist leicht ölartig, etwas dünner als ein feiner Eyeliner. Die Tropfen verlieren sich aber nicht am Pinsel, so dass ein übermässiger Verbrauch aufgrund von abfallenden Tropfen ausgeschlossen werden kann. Das finde ich wirklich gut, wenn man den Preis des Serums beachtet =)

Handhabung.

Nach dem Reinigen des Gesichts, also vor dem zu Bett gehen oder nach dem Aufstehen und vor dem Schminken soll die Anwendung stattfinden. Das Serum von Tolure lässt sich wirklich ganz einfach wie ein Eyeliner auftragen. So soll es am oberen Wimpernkranz eingesetzt werden, um dort wichtige Stoffe zur Wimpernstärkung direkt in die Haut einzubringen. Das Ziehen des Serum-Striches war wirklich total einfach und in wenigen Sekunden vollbracht. Ich habe mir ausgesucht, alles nach dem Abschminken aufzutragen, also es in meine abendliche Routine mit einzubauen. Zunächst hatte ich ein paar Bedenken, ob denn das Serum dann nicht eher am Kissen haftet, diese wurden aber schnell genommen. Das Tolure Hairplus zieht durch seine dünne Konsistenz sehr schnell ein und hinterlässt einen kleinen Film auf dem Auge. Im ersten Moment ist dies zugegeben etwas gewöhnungsbedürftig, denn man spürt es doch auf den Augen. Auch auf die Brauen habe ich das Serum aufgetragen. Hier spürt man die Überreste etwas deutlicher – was aber nicht wirklich stört – schon gar nicht, wenn man eh gleich schlafen geht.

Achtung: Das Serum brennt leicht auf der Haut, was wohl aber auf die Durchblutungsförderung zurückzuführen ist.

Ergebnis.

Schon nach wenigen Tagen Anwendung konnte ich eine Veränderung feststellen. Meine Wimpern wurden kräftiger und liesen sich am frühen Morgen viel einfacher Stylen und Tuschen. Die Wimpern fühlten sich stark und voll an und schon wenige Striche mit der Mascara reichten aus, um einen wunderbaren Augenaufschlag zu kreieren.

Nach dem angesetzten dreiwöchigen Test hat mich das Ergebnis doch beeindruckt – aber nicht vom Hocker gehauen. Die Wimpern haben definitiv an Dichte und Volumen gewonnen, auch die Augenbrauen wurden gerade am Ansatz viel kräftiger – einen Augenbrauenstift brauche ich jetzt wohl nicht mehr so schnell.

Nun gilt es herauszufinden, wie lange dieses Ergebnis anhält und was eine längere Kur bringt. 🙂

Fazit.

Das Wimpernserum schlägt im Preis schon ganz schön zu und gerade für diejenigen, die von sehr empfindlicher Haut geplagt sind, kann die Anwendung doch leicht schmerzhaft sein. Ich bin vom Ergebnis allerdings überzeugt – auch wenn die Testphase doch noch sehr sehr engbezeitet war. Das Ergebnis sieht auf den Bildern nicht so ausgiebig aus – aber habt ihr schon mal versucht, eure geschlossenen Augen zu fotografieren? ^^

Nach dem kurzen Test jetzt werde ich wohl einen weiteren Test kurz vor meiner Hochzeit begehen, um dort mit wunderbar vollen Wimpern aufzufallen und zu strahlen!

 

 

 

* Das Testprodukt wurde mir von Konsumgöttinen und Tolure kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hunderunde Weihnachtszeit – Hundefutter von Dr. Berg Tiernahrung im Test

Erst neulich verloste Dr. Berg Tiernahrung auf Facebook Futtersäcke aus seinem vielfältigem Sortiment. Leider waren Zarro und ich diesmal nicht unter den Auserwählten, doch das Team von Dr. Berg Tiernahrung war so zuvorkommend, dass wir ein paar Proben aus dem Hundefuttersortiment zum Testen und Kosten per Post zugestellt bekamen. Das ist vielleicht ein Service und ich hatte mich wirklich sehr darüber gefreut. Schon nach kürzester Zeit erwartete mich das kleine aber feine Paket und Zarro konnte seine Schnüffelnase gar nicht davon lassen. Ein gutes Zeichen!

Über Dr. Berg Tiernahrung

Das Alleinfutter von Dr. Berg Tiernahrung beruht auf jahrelanger Expertise. Auch wenn ich kein Freund von Trockenfutter bin, kann ich dieses denjenigen, denen BARFen zu anstrengend und kostenintensiv ist, wirklich empfehlen. Das Besondere an diesem Trockenfutter: die Rezepturen wurden alle von Tierarzt Dr. med. vet. Gregor Berg persönlich entwickelt. Neben Fleisch und Gemüse werden frische Kräuter und Beeren verarbeitet. Anders als bei anderen Trockenfutterarten kommen bei den Sorten von Dr. Berg Tiernahrung keine minderwertigen tierischen oder pflanzlichen Nebenerzeugnisse ins Futter, auch Lock- und Aromastoffe sowie Geschmacksverstärker kommen dort nicht ins Futter. Ein absolutes Muss, wenn ihr mich fragt.

  

Das Sortiment

Die Produktreihe von Dr. berg Tiernahrung erstreckt sich über Alleinfutter zu Leckerlies bis hin zu Nahrungsergänzungen – hier lebt man die volle Produktpalette aus und zieht das Thema der reichhaltigen und gesunden Tierernährung durch. Hier kommt jeder Hundehalter, ob Allergikerhund, Welpe oder Senior auf seine kosten.

Die Proben

DSC_0701.JPGAuch die Proben der Alleinfuttersorten kamen bei uns beiden gut an. Die Bröckchen sind klein und somit für jede Hunderasse geeignet. Nicht nur als Alleinfutter, sondern auch als Leckerlies auf dem Gassiweg und beim Training sowie als Inlay für den Kong und Co sind diese Teilchen absolut perfekt geeignet. Auch hier wieder spricht mich der Geruch sehr an, der wirklich absolut zurückhaltend ist. Oftmals passiert es ja, dass beim Hundefutter der penetrante Geruch überwiegt, das passiert hier gar nicht. Ein totales Plus!

Fazit

Ich kann, wie oben bereits erwähnt, die Produktreihe von Dr. Berg Tiernahrung absolut empfehlen. Der Geruch ist auch für empfindliche Menschennasen absolut geeignet und für den Urlaub, den Gassigang, das Training und Co. eignen sich die kleinen aber feinen Stücken der Tiernahrung total. Mein kleines Schleckermaul jedenfalls hat mit den Leckereien in der Tasche (also in meiner, nicht in seiner 🙂 ) noch einen Ticken besser gehört. Wir werden sicherlich gerade im Bereich der Leckereien wieder auf diese Produkte zurück kommen.

 

Ein Herzliches Dank noch einmal an das nette Team und die tolle Probe!

*DIESES PRODUKT WURDE MIR DURCH DAS UNTERNEHMEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLT: DER TEST BERUHT AUF MEINEM PERSÖNLICHEN EMPFINDEN UND WURDE NICHT VERFÄLSCHT ODER BESCHÖNIGT