Wie frisch vom Friseur: ich teste für euch den Philips StyleCare MultiStyler

Kennt ihr das? Egal ob für eine Feier, eine Veranstaltung, für das Büro oder einfach nur für einen Spaziergang mit den Liebsten bei wudnervollem Wetter:  man will sich gerade fertig machen, das MakeUp sitzt, die Klamotte stimmt und die Haare sehen einfach nur aus, als hätten sie in der nacht oder gar den tag über ganz still und heimlich eine fete gefeiert. Sie hängen ladch herunter, kräuseln sich, stehen ab, sind verknotet und nichts – aber auch wirklich absolut NICHTS, will funktionieren. Zopf: zu streng. Offen: Zu labbrig. Dutt: zur Oberlehrerhaft… und so weiter und so fort.

Leider (oder auch nicht, aber ihr wisst was ich meine), bin ich nicht Carmen Geiss und gönne mir dreimal die Woche einen Termin beim Friseur meines Vertrauens, um meine Haare zu richten und ordentlich zu legen. Nee. Das wäre es mir dann auch wieder nicht wert. Doch irgendeine Lösung musste ja her.

Nur gut, dass PHILIPS gerade den StyleCare MultiStyler zum Test ausgeschrieben hatte und ich mit viel Glück und vielleicht einem Glücksboten, der die Frisurendesaster nicht mehr miterleben wollte, zu den Auserwählten beim Test gehörte. WoopWoop!!!

Was ist das besondere an diesem guten Stück? Es ist ein 3-in-One-Styler. Das erfreut nicht nur mich, sondern auch ganz besonders meinen Mann, der ausflippt, wenn zig verschiedene Styler, die aus seienr Sicht alle das selbe können, im Bad umher schwirren. kann ich ja verstehen und mit dem Philips StyleCare MultiStyler gehört diese Sache aus der Vergangenheit an. Die Aufsätze sind klein, handlich und lassen sich im Handumdrehen verändern und einlagern. Ein kleines Körbchen im Schrank reicht vollkommen aus, um eure drei Stylingprofis gut behütet unterzubringen, ohne einen eigenen Badezimmerschrank zu belagern. Das ist ein absoluter Vorteil – aber auch keine Weltneuheit. Solche Styler (zumindest in gewöhnlicher Art und Weise), gibt es schon länger und hatte ich auch tatsächlich schon daheim. Leider war ich von Qualität und Leistung nach kurzer Zeit immer so enttäuscht, dass ich dann doch wieder auf die Einzelstücke umgestiegen bin. Doch vielleicht sollte dies nun anders werden – Final!

Lieferung:

Die Lieferung ist bei einer solchen bestellung natürlich auch wichtig. Warum? Weil ich neugierig bin und ungeduldig und nicht warten kann. Auf nichts und niemanden – also auch nicht auf solche spannenden Produkte. Umso überraschter war ich, dass das Produkt wirklich binnen weniger Tage (nicht einmal einer Woche) bei mir angekommen war. Wie von Philips gewohnt, war das Produkt sicher und Buch-sowie Stoßfest verpackt und so musste ich mir keine Sorgen machen, dass das gute Stück bereits vor dem ersten Ausprobieren Lackplatzer oder gar einen Kabelbruch erlitt.

Farbgebung und Design:

CYMERA_20180128_134921Wie heißt es so schön – lila ist der letzte Versuch? Nun, hier hat es ja irgendwie tatsächlich gestimmt. Denn das lilane All-in-one-Monster sollte der letzte Versuch sein, mich von einem Multistyling-Gerät zu überzeugen. Farblich finde ich es daher passend, schön weiblich – aber gleichzeitig auch elegant. Der Styler wiegt nicht einmal soviel wie mein herkömmlicher Fön, was auch für ausdauernde und etwas intensivere Stylings absolut von Vorteil ist. Bei schwereren Produkten merke ich dann schnell, wie das Handgelenk nachgibt und das Styling immer rascher und flugser gehen muss – und das dann ganz zum Leid der Frisur. Schade drum! Das Material des Multistylers ist glatt und kühl, liegt aber griffig in der Hand, sodass ich auch mit öligen Fingern nach der Haarbehandlung keine Angst haben muss, dass mir alles aus den Händen gleitet. Wäre auch ganz schön blöd, wenn das Glätteisen so auf 180°C steht, herunterfällt und man beim nachgreifen schön auf die heiße Platte greift. Nicht, dass mir das schon passiert wäre..*pfeif*. Je nach gewünschtem Styling, Haarstruktur und Verträglichkeit, lässt sich der Multistyler mit allen 3 Aufsätzen in einem Temperaturrahmen von 160°C bis 210°C bewegen. Die erreichte Temperatur könnt ihr ganz einfach an einer kleinen LED-Anzeige ablesen. Das Aufheizen dauert nicht einmal eine Minute, ich habe etwa 50 Sekunden gemessen. In der Zeit könnt ihr also die Haare vorbereiten und Zack – kann das Styling in Windeseile beginnen.

Kleine Goodies heben die Laune.

CYMERA_20180128_134631Ganz überrascht war ich, als ich die zusätzlichen Styling-Goodies im Paket gesehen habe. Diese animieren direkt zum Ausprobieren und Losstylen und ich denke, genau das ist auch Sinn der Sache =)

Hier soll man sich aufgehoben fühlen und selbst wenn man keine eigenen Hairstyler gerade griffbereit hat, die Chance zum testen bekommen. Das schafft Vertrauen und ist vermutlich genau das, was Philips damit erreichen will. Denn im mitgelieferten Heft bekommt ihr gleich tolle Stylingtips und Frisurenideen und diese lassen sich alle mit den kleinen Goodies zaubern. Auspacken, Frisieren, Stylen -und ab geht die Party 🙂

Was kann er denn nun? Im Selbstversuch.

Natürlich wollte ich das gute Stück auch direkt einmal ausprobieren, denn ich wollte umgehend einschätzen können, ob ich das Teilchen im Keller vergrabe oder ob es doch meinen MrLocke, MrSilkhair und Fräulein Rundbürste ablösen kann.

Gestartet habe ich daher mit dem Aufsatz der 32-mm-Heizbürste. Wieso ich direkt diesen Aufsatz als erstes ausprobieren wollte? Weil das mein größtes Problem ist: Wie mir regelmäßig die Arme fast abfallen, weil ich den Fön in der einen, die Rundbürste in der anderen Hand halte und wie blöde versuche, das Föhnen, Stylen, Geradeziehen, Auskühlen und und und selbst zu fabrizieren. Als meine Haare noch kürzer waren, ging das auch noch. Nun gehen Sie aber locker über die Brust und dann wird das mit dem Styling über die Rundbürste schon ziemlich zum Kraftakt.

CYMERA_20180127_201146Natürlich sollte man vor dem Stylen die Haare trocknen – per Luft oder eben mit einem herkömmlichen Fön. Denn diese Bürste hier ist keine Fönbürste, sondern eine HEIZBürste. Das heißt: Das Kermik erhitzt sich, die Borsten sorgen für eine Trennung und Glättung der Haare. Mit diesem Aufsatz könnt ihr also ein…wie soll ich sagen..typisches Friseurstyling ausprobieren. Leichte Wellen, nach Innen oder Außen gewellt – klassisch und für jeden Tag geeignet. Das Handling funktiobniert einfach, der Styler liegt gut in der Hand und lässt sich gut durch die Haare führen. Den Kniff mit dem Haareinlegen muss man zwar etwas durchschauen udn durchprobieren, aber mit etwas Lust daran hat man das wirklich schnell raus und das Ergebnis kann sich für einen normalen Look mit Extravolumenwirklich sehen lassen.

Um meine Haare nicht zu überfordern, habe ich dann ein paar tage gewartet, bis ich zum nächsten Stylinmg ansetzet. Diesmal sollte das Glätteisen den Einsatz bringen. Hier galt es mich besonders zu überzeugen. Denn ich liebe mein Glätteisen daheim, mit individueller Hitzeeinstellung und automatischen OFF nach einer gewissen Zeit. Ob mich das Glätteisen im Multistyler überzeugen kann?

Die Beschichtung des Glätteisens ist super. Das Keramik überträgt die Temperatur auf die Haare ganz schonend. Das Außengehäuse erhitzt sich dabei nicht zu stark, sodass dort keine Verbrennung droht. Die Abmaße sind angenehm und erlauben es, auch mitteldicke Strähnen durch das Gerät zu führen. Einen kleinen kritikpunkt habe ich aber gefunden: um nur kleine dünne Haarsträhnen zu glätten, reicht die Zangenkraft nicht ganz aus, hier muss mit einer zweiten Hand etwas nachgedrückt werden. Das würde ich aber nicht als Kaufabneigungs-Grund ansetzen. Bei normaler Haar- und Strähnenstärke, hat der Multistyler bei mir super funktioniert.

Als letztes habe ich mir den Lockenstab aufgehoben. Warum? Weil ich eine Naturwelle haben und dort ein Lockenstab leider schon oft versagt hat und sich gegen meine Wellen nicht durchsetzen konnte.

Hier war ich vom Ergebnis echt begeistert. Die Handhabung war super einfach, der Stab braucht nur eine kurze Zeit, um sich zu erhitzen und bekommt eine angenehme Temperatur, ohne die Haare zu verbrennen. Natürlich empfehle ich bei allen drei Anwednungen, einen Hitzeschutz und ein Spitzenfluid einzusetzen!

 

Mein Fazit: Hitzebürste und Lockenstab sind famos und ersetzen auf jeden Fall mein Doppelpack dabeim. Mit dem Glätteisen an sich bin ich nicht so zufrieden, dass es meinen jetzigen Liebling verdrängen kann. Rund-um aber ein gelungenes Produkt, was gerade für Einsteiger ziemlich gut geeignet ist und den Mehrkauf dabei aufhebt 🙂

 

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Wie frisch vom Friseur: ich teste für euch den Philips StyleCare MultiStyler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s