Erinnerungen für die Ewigkeit III – Ein Fotobuch im Kleinformat von SaalDigital.

Die Weihnachtszeit rückt immer und immer näher und es ist doch echt verrückt, wie die Zeit gerannt ist. Habe ich euch nicht gerade eben erst noch von meinem Thailandurlaub vorgeschwärmt? Der ist schon wieder viel zu lange her…Tzzz. Nun. Jedenfalls steht Weihnachten jetzt vor der Tür., Ziemlich nah sogar und Geschenkesuchen ist angesagt. Ich mache das ja nicht erst im Dezember oder gar kurz vor dem heiligen Abend, sondern starte im September mit den ersten Käufen. Erstens siehts dann nicht ganz so schlimm auf dem Konto ein und zweitens… findet sich so irgendwie immer etwas mehr. Dieses Jahr ist der Geschenke-Wäschekorb für den Mann schon arg voll, doch ein traditionelles Geschenk fehlt noch – das alljährliche „Unser Jahr“-Buch! Ja, ich schenke meinem Mann jedes Jahr ein Fotobuch mit gemeinsamen Bildern aus unserem Urlaub.

Wieder stand natürlich die Frage im Raum, mit welchem Anbieter ich vorlieb nehmen möchte. Nach einigen Recherchen und Enttäuschungen habe ich mich dann (einmal mehr) für SaalDigital entschieden. Nun werdet ihr sagen – schon wieder und sie bloggt erneut darüber? Ja – und das hat auch einen guten Grund.

Ich habe im letzten Jahr durch diverse Anlässe recht viele Fotoprodukte gestaltet. Viele bei bereits vertrauten Anbietern, die mich plötzlich mehr als enttäuschten. Entweder die Eingabe von Elementen war kaum möglich, die Bildverarbeitung grottig oder das Ergebnis einfach nur traurig. Mir ist bei Anbietern, die mich begeistern, aber auch eine lange und konsistente Leistung wichtig. Und genau deshalb wollte ich Saal Digital nun mehr als ein Jahr später (das erste Fotobuch bestellte ich im November ‚
16) auch unter die Lupe nehmen.

 

Die Webseite.

Als erstes wollte ich natürlich sehen, ob sich die Webseite in irgendeiner Art verändert hatte und konnte aufatmen. Der fluffig Überblick, den SaalDigital bieten, erhellte auch hier mein Gemüt. Strukturierte Reiter, die auf einen Blick die wichtigsten Produkte ankündigen, fallen direkt beim ersten Blick auf.

Ob Fotobuch, Karten, Poster oder Wandbilder hier ist für jeden Besucher etwas dabei – zumindest dann, wenn es um klassische Bildprodukte geht. Fototassen, Kissen oder anderen „Schnulli“ sucht man hier vergeblich. Das finde ich aber gar nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, für mich wirkt dies sehr seriös. SaalDigital hat eine hohe Qualität und spricht so mit seinen Fotoergebnissen besonders Fotografen, Künstler oder ähnliche Kunden an – der Kleinstkunde (privat) ist aus meiner Sicht gar nicht die große Zielgruppe. Dies bedeutet aber nicht, dass wir als Unerfahrene mit der Software nichts anfangen können. Denn: Vor dem Gestalten steht hier der Download. Saal Digital bietet kein klassisches Onlinetool, sondern eine sehr umfangreiche Software an. Im Profibereich erhält man zudem die Möglichkeit, mit Indesign und Co zu agieren, um das perfekte Ergebnis zu erzielen. Kein Wunder also, dass besonders Profis auf diesen Anbieter wohlwollend zurückgreifen 🙂

Unbenannt

Angenehm finde ich hier auch, dass Lieferzeit und Versandkosten sehr transparent dargestellt werden. Dies ist, gerade im Preisvergleichswahn der Weihnachtszeit, nämlich ein sehr großes Thema. Oftmals sucht man sich dann dumm und dümmer, bis die richtige Hintertürverlinkung irgendwie einen Treffer auf die Versandkosten leitet. Hier wird mit offenen Karten gespielt – von Anfang an und das finde ich absolut toll.

 

verschiedene Kalender

Saal-digital.de

Ein weiterer positiver Punkt, der direkt beim Willkommensreiter ins Auge fällt, ist das Auftragscockpit. Habt ihr eine Bestellung getätigt, könnt ihr hier eure Daten eintragen und den Vorgang prüfen – oder aber Rechnungs- und Lieferadresse noch schnell ändern, denn wie oft kommt es einfach zum Tippfehler!

30% auf Karten und Minileporellos

Saal-digital.de

 

 

 

Momentan laufen natürlich die Vorbereitungen für das Weihnachtsgeschäft und das sieht man der Seite natürlich auch an. Weihnachtsdeko und besondere Angebote locken den Privatkunden dann nämlich doch ganz schön.

 

Die Meinung des Kunden ist hier viel wert.

Um seine Kunden zu binden oder sogar erst einmal neue zu generieren, zeigt SaalDigital auch seine Kundenmeinungen offen und diese sind fast durchgängig sehr positiv. Ich finde angenehm, dass hier die Meinungen scheinbar nicht verfälscht sind, da sich das Unternehmen auch seinen schwächeren Bewertungen entgegen stellt und diese offen darstellt. Das finde ich sehr angenehm, lassen doch viele Dienstleister die negativen Bewertungen einfach weg. Hier kann man übrigens auch einsehen, dass viele negative Bewertungen (gerade aus 2016) aus der Weihnachtszeit kommen. Ein noch größerer Anlass, dass alles genau jetzt einmal auszutesten. Ob bei mir alles zeitnah ankam?

Die Software….

hat sich nicht verändert. Die Bedienung ist wie bekannt sehr einfach, die dazugestaltbaren Hintergründe und Clipsart ebenso vielfältig wie die Schriftarten und Farbgebungen. Das gefällt mir ausgesprochen gut. Ich mag die Software und komme gut mit ihr und der Verarbeitungszeit super gut klar. Nur eines muss ich etwas negativ ansehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern, kann ich hier nicht Bilder aus verschiedenen Computerordnern in einen „Programmordner“ laden, sondern lade direkt aus dem PC-Ordner. Also: entweder ich sammle vorher alles zusammen und lege einen Extraordner auf dem PC an oder ich muss mich leidig durchkämpfen. Und habe ich 3 Bilder hier, 5 da und 7 dort, dann wird’s spannend – vor allem was die Ladezeit großer Ordner angeht. Hier könnte man aus meiner Sicht noch ein klein wenig nachhelfen 🙂

Lieferzeit.

Nun wird’s spannend! Ich hatte euch ja weiter oben gesagt, dass das Unternehmen seine Kundenbewertungen sehr transparent darstellt und seine Schwäche damit annimmt. Ich wollte wissen: Wie sieht es dieses Jahr mit der Lieferung im Weihnachtsmonat aus? Ich habe mein Buch am 28.11.17 in Auftrag gegeben. Ja, nicht auf den letzten Drücker, aber dennoch schon in der hektischen Bestellungszeit. Bei mir wurde bei Bestellung eine Lieferzeit von etwa einer Woche angegeben. UND?

………   ……………..   ………….. –>

Alles super. Pünktlich wie vereinbart kam mein Buch an und kann so bequem seine Hülle in Geschenkpapier einnehmen. Die Qualität ist noch immer sehr sehr gut, die Bilder sind gestochen scharf (obwohl viele mit der Handycam aufgenommen) und optimiert. Ich finde es super und bin noch immer begeistert von SaalDigital!!!

 

Übrigens sucht Saal Digital regelmäßig testwillige für Fotobücher, Wandbilder und Co. – schaut doch einfach einmal vorbei!


Dieses Produkt wurde mir vergünstigt zur Verfügung gestellt. Dies hat keinen Einfluss auf meine Bewertung.

Damit du mich auch später auf allen Lebenswegen begleitest – bleibende Erinnerungen mit Pet-Imprint

Die Sonne kitzelt mich in der Nase. Es ist Samstagmorgen und laut dem Wetter, das sich durch meine Gardine ins Schlafzimmer drängt, wohl Zeit zum Aufstehen. Das findet meine Fellnase nicht. Zarro liegt in mitten seines Bettes auf dem Rücken, alle Viere von sich gestreckt, die Raffzähne leicht über die Gusche gelegt und fröhlich vor sich hin schnarchend. Ich liebe diese Momente, wenn ich mein Hundekind unbeobachtet einfach nur anschauen kann, um mir jedes Detail einzuprägen. Das klingt verrückt und manche Mütter sagen jetzt sicher „Herrjee, das ist nur ein Hund – du sprichst davon, als wäre er ein Baby“ – doch für mich ist er das auch. Unser „Erstgeborener“ – unser Clown, unser…Baby. Ihr wisst ja, wir haben uns Zarro ganz früh als wir zusammengekommen sind zu uns geholt – und nun zur Hochzeit war natürlich auch ER unser Ringhund. Wir verbinden viel mit ihm – und verdanken ihm ebenso vieles.

In diesen Momenten der Ruhe, wenn man daran denkt, was man alles so schon erlebt hat, ja da denke ich auch manchmal an die Schattenseite. Was ist, wenn dieses Fellknäul nicht mehr da ist? Nicht mehr jeden morgen schnarchend neben mir liegt in der Hoffnung, weiter schlafen zu dürfen und nicht Gassi zu müssen? Was bleibt, wenn er geht? Klar hat Zarro mit seinen gerade einmal 5 Jahren biologisch gesehen noch viel Zeit – aber dennoch.
Ich wollte etwas, das bleibt. Zum Anfassen – Fühlen, Erinnern. Und genau so zufällig, wie dieser Gedanke kam, kam auch eine Benachrichtigung auf Zarros Seite über Pet-Imprint. Und ich wusste direkt: Das ist das Richtige.

Formbar und fühlbar schön.
pi_1Pet-Imprint selbst ist noch ein sehr junger Onlineshop, der sich auf Arbeiten mit…Formschaum (!!!) spezialisiert. Ja, ich habe auch kurz nachdenklich die Augenbraue hoch gehoben, denn irgendwie erinnerte mich dieser Formschaum an frühere Orthopädenbesuche für Einlegesohlen. Der fragende Blick wurde mir aber ziemlich schnell genommen, denn kaum auf der Seite angekommen, wollte ich unbedingt den Shop entdecken. Bereits das Startbild zeigt euch (und mir) auf unmissverständliche Weise auf, dass es hier nicht in erster Linie um Einlagen, sondern viel mehr um eine bleibende Erinnerung für euren treuen Begleiter geht (natürlich könnt ihr auch den Fußabdruck eures menschlichen Partners abnehmen, doch irgendwie verbinde ich damit weniger Emotion *sorry, Schatz :-)* , als wenn es um die kleine Stinkepfote meines Hundes geht.) Die Startseite lockt mit einer älteren, freundlich lächelnden Dame und einem kleinen Hund sowie dem Produkt direkt zum entdecken an, zeigt aber gleichzeitig auf einen Blick, um was es geht. Ich mag diesen klaren Überblick auf Webseiten sehr. Es gibt nichts besseres, als auf einem Blick direkt einen ersten wichtigen Eindruck zu gewinnen.  Genau so aufgeräumt wie die Startseite, ist auch die Navigation der Page.
Nicht nur erhaltet Ihr einen ersten Einblick über die (bisherigen) Produkte, sondern bekommt zudem direkt auf der Homepage auch noch eine Gebrauchsanweisung mitgeliefert. Eigentlich erklärt sich ein solches Produkt ja von selbst, aber ich finde es doch sehr gut, dass für den Fall von Missverständnis hier noch einmal alles haargenau aufgeklärt wird. Da es keinen Language-Switch gibt, wird auf dieser Seite die Anweisung direkt zweisprachig angebracht. Klingt erst einmal überladen, doch die Anweisungen sind sprachlich so gut knapp und bündig gehalten und die Zweitsprache ist optisch so gut abgesetzt, dass es hier weder zu einer Überladung, noch zu Verwirrungen kommen kann. Klasse!

DSC_2103Im Shop selbst habt ihr die Wahl zwischen 4 Rahmensystemen. Das etwas vollere Classic-Design gibt`s bereits für etwa 11 Euro, die hochwertigeren Rahmen kosten etwa das Doppelte bis 3-fache, je nach Rahmenqualität. Je nach eurem Stil findet ihr hier aber auch bei den „nur“ 4 Rahmenarten sicherlich etwas, das zu eurem Einrichtungsstil passt – da bin ich mir sicher. Ich selbst finde die „schmale“ Auswahl zwischen Classic, Alaska, Vegas und Tokio sogar absolut gut – man verliert sich nicht in einem Überangebot und bekommt dennoch mit Sicherheit das perfekte Rahmenmodell zum Wohnungsstyle. Ich selbst habe mich für das Design Tokio entschieden, meine Eltern und meine Schwiegermutter erhielten bekamen einen Rahmen der Art Alaska und Vegas. Weil ich ja nicht für mich alleine testen wollte und auch eine andere Meinung brauchte, habe ich das Classic-Design an meine Freundin und Schneiderin, auch Hundebesitzerin, gegeben. Immerhin sollt ihr wirklich wissen, wie es so ist =)

DSC_2104.JPGDie Schaumfarbe selbst könnt ihr auch wählen! Gleich ob ein einfaches Grau oder explosiveres Rot, Grün oder sogar Lila – hier hat man die Qual der Wahl. Ich könnte mir vorstellen, dass auch in Weiß ein Abdruck sehr schön sein könnte – gerade für Hundebesitzer, die ihre Fellnase in Kürze über die Regenbogenbrücke begleiten. Weiß wie Engelsflügel – ja, das könnte man sich noch gut vorstellen. Da der Shop ja aber noch sehr jung ist, heißt das nicht, dass eine weitere Formschaumfarbauswahl nicht noch geplant ist 🙂
Speziell toll finde ich auch die Möglichkeit, den Schaum einzeln zu bestellen. Sollte beim ersten Versuch also alles schief gegangen sein, weil eure Fellnase eine Fliege weitaus wichtiger fand, als ruhig auf der Matte zu stehen (ich möchte keinen Namen nennen von Haustieren, denen ich das voll zutraue *hust <> *hust*), müsst ihr nicht den ganzen Rahmen neu erwerben, sondern könnt kostengünstig einfach eine weitere Matte dazu holen und auch hierbei, wie bereits im Auswahlprozess des Rahmens selbst, die Farbe der Matte auswählen. Aber keine Sorge – nur weil es beim aller ersten Mal nicht klappt, braucht ihr euch nicht gleich in den Shop zu begeben – dem Rahmen ist nämlich bereits eine zweite Matte zu entnehmen. Ihr habt also direkt eine zweite Chance.

Übrigens: Selbst Großfelltier-halter haben die Möglichkeit, gleich mehrere Rahmen der Sorte Classic im Paket zu kaufen. Wenn das mal nichts ist! Gut vorstellen könnte ich mir das auch bei Züchtern, die so entweder für sich eine bleibende Erinnerung an die Fellmäuse haben, oder es gleich als kleines Geschenk mit an die zukünftigen Hunde- und Katzeneltern zu geben. Ich glaube, das würde richtig gut ankommen :-).

Nun geht’s los!

DSC_2102Nach nur wenigen Tagen kam das Paket gut behütet bei mir an und Zarro und ich fingen gemeinsam an, das Schmuckstück auszupacken. Der Rahmen ist wunderbar leicht, jedoch auch kein Fliegengewicht, was beim nächsten Windhauch einfach umfällt. Ein gutes Gewichtsmittelmaß, wenn man das bei einem Bilderrahmen so sagen kann.

 

Den Abdruck zu entnehmen stellte ich mir mit dem Dicken gar nicht so leicht vor, meine „Angst“ wurde aber schnell genommen. Zum einen gibt die Anleitung einen genauen Einblick in das Vorgehen, zum anderen lässt sich das Abdrucknehmen ganz einfach machen. Vorsicht ist nur geboten, die eigenen Abdrücke nicht auf den Schaum zu bringen, denn dieser ist doch sehr empfindlich. Ich habe also mit Argusaugen darauf geachtet, keinen Fingerabdruck daneben zu setzen. Wobei – vielleicht wäre das gar nicht so schlecht. Immerhin gehören wir ja irgendwie zusammen. Aber zurück zum Thema 🙂
Wir haben uns im Wohnzimmer etwas Platz gemacht und ich habe Zarro für den Abdruck absitzen lassen. Da er alles mit sich machen lässt war ich mir sicher, dass er auch dieses Zeremon über sich ergehen lässt. Ein kleiner Tipp: Ich habe die Pfote vorher gesäubert. Wer will schon Hundekeks-Krümel oder Überbleibsel von Grashalmen, Matsch und Sand in seinem Abdruck 🙂 Dennoch solltet ihr darauf achten, dass die Pfote nach dem Säubern wieder trocken ist – macht sich einfach besser. Ich habe also Zarros „Mini-Pfote“ genommen und sanft, aber bestimmt in den Schaum gedrückt. Das ganze dauert nur ganz kurz und wenn man die Pfote auch ebenso vorsichtig wieder aus dem Schaum nimmt, wird der Abdruck wirklich klasse. Schaumreste bleiben übrigens auch nicht im Pfotenhaar hängen, was ich wirklich ganz klasse finde.

 

Den Abdruck zu entnehmen war also wirklich eine ziemlich spielerische Sache. Auch das Bild einzubinden, ist wirklich angenehm gemacht. Dafür löst ihr den Schaum nämlich einfach aus der „Form“ – diese lässt sich dann prima als Unterrahmen für das Bild umbauen. Einfach und praktisch und sehr gut mitgedacht! Ihr braucht hier also keine Extrabefestigung, sondern könnt das mitgelieferte Repertoire ausnutzen.

DSC_2105Apropos Befestigung. Um den Schaum und das Bild in den Rahmen zu bekommen, nutzt ihr handelsübliche „Metallschnippusse“ – ihr wisst schon, so wie bei auch anderen Rahmen bekannt sind.

Doch wie bereits erwähnt, habe nicht nur ich etwas zu melden, sondern ja einmal mittesten lassen:

Fakt ist, das Material an sich ist erst einmal nicht hübsch und sieht auf

Auch klein Kira hat probiert.

den ersten „unbepfoteten Eindruck“ etwas billig aus. Den Pfotenabdruck nimmt der Schaum sehr schön auf. Mit Kira etwas schwierig… „fass meine Pfote an und ich töte dich“ Mentalität bedeutet ich schieb‘ das Teil vor sie und locke mit einem Ball… aber am Ende sieht es genau so aus, wie Kira ist und damit die perfekte Erinnerung. Ein echtes Dreckbein eben 😂😂😂

Also – nicht nur ich war von der Anwendung überzeugt, sondern auch die Mittesterin hat sich nach ersten Oberflächlichen Gewöhnungsprozessen in die Handhabung verliebt – und das auch mit einem Hund, der das Abdruckabnehmen nicht ganz so einfach hinnimmt wie meiner. Es wäre aber natürlich sehr empfehlenswert, wenn euer Haustier bei solchen „Spielchen“ auch mitmacht, das vereinfacht den Prozess natürlich sehr.

Fazit:

a-h-u_logo_fazitFür mich ist das Konzept on PetImprint wirklich klasse und ich bin froh, nun eine solche bleibende Erinnerung an meine Fellnase zu haben. Die Farbauswahl lässt sich sicher noch etwas ausbauen, aber anonsten kann ich mich nicht beschweren und habe für meine Nase und meinen Wunsch genau das richtige Design gefunden!

 

Könnt ihr euch vorstellen, auch eine solche Erinnerung zu erstellen? Oder reicht euch ein Bild aus? Liebe Grüße!

 

 

 

Erinnerungen für die Ewigkeit II – Saal Digital – Wandbilder im Test

Ob im Urlaub, vom Haustier, vom Kind oder von sich selbst, jeden Tag werden unzählige Fotos geschossen. Bilder, die uns an Momente erinnern sollen, die nie vergehen. An Orte, die in unserem Herzen Wärme auslösen, an Bauten, die uns erstrahlen lassen. Doch egal wie wichtig das Fotografieren in diesem Moment war, so verrotten die meisten Bilder doch nur daheim auf der Festplatte oder bestenfalls auf einem USB-Stick.

Ich liebe es, Fotobücher zu gestalten, doch mal ehrlich, hat man diese nicht immer zu Hand. Viel schöner ist es doch dann, den Lieblingsmoment als „Ausstellungsstück“ und Dekoration im Haus einsetzen zu können. Ein Wandbild lockert die Atmosphäre auf und zieht die Aufmerksamkeit einfach auf sich. Ich habe mit dem Tool von Saal Digital einmal ein neues Wandbild gestaltet. Wie einfach die Umsetzung war und ob ich es euch empfehlen kann?

Die Webseite.

34

Bei saal-digital.de  erhaltet ihr im wahrsten Sinne des Wortes auf den ersten Blick alle Informationen, die ihr benötigt – in diesem Falle einen Überblick über alle – alle Produkte, die euch die Seite zu bieten hat. Karten für Einladungen, Poster für Jugendzimmer, Kalender und Fotobücher,44 hier erhalten Kreative ein breites Portfolio darüber, wie sie ihre Kunstwerke in Händen halten können. Ganz spannend an der Seite finde ich den Profibereich. Hier haben professionelle Fotografen noch einmal die Möglichkeit, Ihre Bilddaten mit altbewährten Programmen wie Indesign online zu gestalten. Für mich als „Nutzungskenner“ ist das total toll, ich muss mich hier nicht extra in ein neues Tool einfuchsen. Doch auch der „Einsteiger-“ Bereich hat eine ganze menge zu bieten. Hier erhaltet ihr nämlich ein Tool, mit dem ihr ganz einfach und in profihafter Qualität eure Fotoprodukte gestalten könnt. Das Tool nimmt euch dabei an die Hand und bringt euch ein Ergebnis, wie es ein Profi kaum anders hinbekommen hätte 😉

„Einzigartig, persönlich, individuell!“ – so der Slogan zum Bearbeitungstool. Und tatsächlich wird durch die Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten der Weg zu einem unglaublich persönlichen Wandbild geschaffen. Ich zeige euch einfach einmal, wie ich es umgesetzt habe 🙂

Der erste Eindruck.

Beim Betreten der Seite wird man wirklich direkt abgeholt und zum Produkt der Wahl geleitet. Mit ein paar Klicks entdeckt man die Gestaltungssoftware, die zur Umsetzung als Laie nicht nur empfohlen wird, sondern auch unumgänglich ist. Diese lässt sich allerdings wirklich ganz einfach herunterladen und installieren, als Vorteil sind alle Werke auf dem Rechner direkt gespeichert – perfekt für Profis und Laien, um alte Gestaltungsvorlagen wieder erneut aufzurufen.

Das Wandbild – wer die Wahl hat, hat die Qual.

Unbenannt.JPGKinners ich sage euch – hier an diesem Punkt war ich ziemlich überfordert. Saal Digital bietet nämlich nicht nur irgendwelche Wandbilder an, sondern überzeugt mit verschiedensten Arten von Wandbildern. Von Acrylglas über Hartschaumplatten bis hin zu Alu-Dibond Butlerfinish® – ich will meinen, hier findet jeder das Wandbild, was er gestalten will. Für Anfänger und Nichtkenner bietet Saal Digital dann auch gleich noch eine Erklärung zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Materialien.  Ich habe mich zum Ausprobieren einfach einmal für eine normale Leinwand, wie man sie kennt, entschieden.

Jetzt geht`s ans Eingemachte: Die Software zur Bildgestaltung im Test.

saal_1Ganz einfach und im Handumdrehen lässt sich, wie schon im ersten Test über die Fotobücher von Saal Digital berichtet, die Software herunter laden. Schon auf der Startseite erkennt man die Vielfalt des Angebots. Neben Fotobüchern und Wandbildern, könnt ihr hier auch ganz problemlos tolle Fotogeschenke selbst gestalten. Hmm…vielleicht probiere ich das ja auch einmal aus 🙂
Ich wollte ja aber diesmal die Wandbilder testen und bin deshalb mit nur einem Klick direkt zu meiner Option gekommen. Wie schon beschrieben, erhaltet ihr hier eine weitere, für mich fast gigantische Auswahl. Wer sich nicht auskennt, dem geben praktische Hinweise genügend Informationen zu den verschiedenen Wandbildarten. Ich wollte nicht experimentieren und habe mich deshalb Preis-Leistungsmäßig ganz einfach für die typischen Wandbilder auf Leinwand entschieden.

saal_2 Absolut gut finde ich hier schon im ersten Schritt die Preisübersicht. Ihr habt also direkt von Anfang an immer die Kosten im Blick und erschreckt nicht beim Klick auf den Warenkorb.

saal_4.JPGDann geht das große Gestalten los. Natürlich könnt ihr hier ganz einfach ein Bild hochladen, wobei euch die perfekte Qualität direkt angezeigt wird. Was ich aber spannend finde ist die Auswahl an hauseigenen Designs oder Hintergründen. So könnt ihr auch ausgeschnittene Bilder ganz hübsch auf einen neuen Hintergrund setzen und eigene Pics oder ebenso bereitgestellte Cliparts der etwas anderen Art einfügen. Eine spaßige Sache, wenn man noch etwas experimentieren will.

saal_5Auch wenn es darum geht, Schriftarten einzufügen, dann seid ihr hier an der richtigen Adresse. Saal Digital bietet euch eine große Übersicht an Schriften, die ihr problemlos nutzen können. Durch die Einbindung mit Indesign und Co. können Profis natürlich auch eigene Schriftarten einbinden.

Wer es etwas außergewöhnlich möchte, kann natürlich auch einen schicken Effekt zur Schrift hinzufügen. Alles in allem finde ich die Gestaltungsmöglichkeiten für eine Freeware im Einsteigermodus absolut vielfältig!

Ich hatte ja aber etwas anderes vor  – und bin deshalb beim ganz normalen Bild geblieben – bei dem ich natürlich auch Schrift eingefügt habe. In meinem Fall mein Lieblingsspruch, der total gut zu mir, meinem Mann und meinem Hundekind passt 🙂

„Dein erster Hund wird nie das werden, was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.“ [Indianerweisheit]

 

Bild könnte enthalten: Hund

(C):Pizarro Diego Duval von der Weser – facebook

 

Lieferzeit:

Binnen von nur 3 Tagen hatte ich mein Paket in Händen. Die Leinwand war super geschützt, sodass auch auf „spannenden“ Transporten nichts passieren konnte. Material, Farbverarbeitung und Print sind einfach spitze. Wie ihr seht, musste das Model natürlich gleich noch einmal posieren =D

a-h-u_logo_fazit

Fazit:

Wenn ihr eure Lieblingsbilder an der Wand verewigen wollt, kann ich Saal Digital nur empfehlen. Die einfach zu verstehende Software, die super Qualität und die schnelle Lieferzeit überzeugen definitiv.

Ihr habt mit Saal Digital definitiv einen Partner, der euch super Ergebnisse liefert, wenn es um die Bildgestaltung geht. Preis und Leistung stimmen hier auch beim Wandbild und so werde ich sicher mal wieder ein anderes Produkt für euch unter die Lupe nehmen.

Habt ihr schon einmal mit Saal Digital gestaltet oder habt ihr mit anderen Anbietern auch so gute Ergebnisse gehabt? Lasst mal hören!

 


*Dieses Produkt habe ich mit einem Gutschein erworben. Dies hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung.

Erinnerungen für die Ewigkeit ohne Datenverlust – das Fotobuch von Saal Digital im Test

Fotos sind für mich unglaublich wichtig. Nicht nur als Hobbyfotograf, sondern ganz besonders, um wichtige Momente für immer festzuhalten und in schlechten Momenten Erinnerungen an wundervolle Dinge einfach wieder aufleben zu lassen. Zwar ist es toll, Bilder auf dem Handy oder der Cam zu speichern, um  diese zum Herumzeigen immer griffbereit zu haben – doch diese digitalen Speichermedien sind leider doch nicht für die Ewigkeit. Ich bin daher ein absoluter Freund von Fotobüchern. Mein Mann bekommt seitdem wir zusammen sind jedes Jahr ein Jahresbuch zu Weihnachten – mit allen Erlebnissen darin manifestiert. Umso schöner war es da für mich, dass ich das Fotobuch von Saal Digital testen durfte. Mit einem Gutschein war es mir möglich, mich im Shop auszutoben und meine liebsten Momente per Print festzuhalten.

Wie ich mit dieser Buchbearbeitung klar gekommen bin und ob das Tool auch für unprofessionelle Gestalter geeignet ist, habe ich einmal für euch festgehalten.

Die Webseite:

2.JPGDie Webseite von Saal Digital regt direkt beim ersten Öffnen zum Gestalten an. Bereits auf der Startseite springt mir ein wundervolles Fotobuch entgegen und ich habe auf die Schnelle Lust, mein eigenes Buch in Angriff zu nehmen. Die Webseite ist sehr logisch aufgebaut. Ob Fotobuch, Fotohefter oder andere Bildprodukte, bereits zu Beginn hat man einen wundervollen Überblick. Das gibt direkt Pluspunkte. Was ebenfalls ins Auge sticht ist der Downloadbutton. Ich finde es sehr gut, dass bereits vorher informiert wird, dass die Bearbeitungssoftware heruntergeladen werden muss. Ich bin eigentlich eher ein Freund von Online-Gestaltungsseiten, umso gespannter war ich, wie es weiter gehen würde.

Was auch auffällig schien war der Hinweis des Profi-Portals und der Profibearbeitungsmöglichkeit. Auf der anderen Seite sieht man hier aber auch direkt den Zugang zu Tutorials und Co. Das ist sehr vielversprechend. Diese Seite dient also nicht nur der Bildbearbeitung – Fotobuchgestaltung für Profis, sondern bietet auch Anfängern eine schöne Möglichkeit zum Schnelleinstieg.

Direkt danach wurde ich auf den Download hingewiesen. Dort wurde auch aufgezeigt, welche Schritte notwendig sind. Wirklich super! Hier wird wirklich jedem der Schritt zum Herunterladen erfolgreich erklärt.

 

Die Software:

Die Software von Saal-Digital lies sich ganz einfach herunterladen. Nach dem Start wurde ich über die Benutzeroberfläche direkt zum Fotobuch meiner Wünsche geleitet. Die Software benötigt kaum merklich Speicherplatz und die Oberfläche ist für jeden Einsteiger ganz prima nutzbar.  Nach Abfragen über Gestaltungswunsch, Größe und Seitenanzahl wurden mir sogar Layoutideen vorgeschlagen. Für den Unentschlossenen ganz super, denn die Auswahl überfordert nicht. Für Unkreative unter uns sind die Vorschläge aber unglaublich hilfreich. Schon nach wenigen Minuten konnte das Design meines eigenen Buches losgehen.

Das Handling:

Die Fotobuch Software von Saal Digital ist absolut einfach zu erklären. Neben den Layout- und Designvorschlägen kann man hier auch ganz einfach eigene Gestaltungsideen einbringen. Rahmen, Bildbearbeitung, Größenveränderung, Verschieben der Elemente – bis hin zur absoluten Textvielfalt mit unzähligen Schriftarten bietet die Software wirklich alles, was das Herz des professionellen Gestalters ebenso wie das des einfachen Nutzers hochleben lässt! 6Ich war total begeistert von den vielen Hintergründen, Fotoformen, Effekten, Farben und Co. So viel Vielfalt bietet mir ein herkömmliches Onlinetool nicht. Auch wenn ich bisher
Verfechter von diesen war, bringt mich diese Software doch wirklich zum Umdenken.

8
Nachdem ich mich etwas gefasst hatte, konnte das Gestalten losgehen.

Mein Mann und ich heiraten im kommenden Jahr und ich ergriff die Chance, unsere bisherige Zeit einfach einmal bildlich festzuhalten. Wenn das Buch gut wird, findet es sicher einen Platz zur großen Hochzeitsfeier 🙂

9
Pluspunkte gibt es auch bei der Ladezeit.Die unzähligen Bilder auf meinem Rechner wurden wie im Winde hochgeladen und angezeigt. Ich hatte auf alle Bilder Zugriff – anders als in einem Onlinetool, wo ich erst einmal alle Bilder uploaden muss. Wundervoll!

 

Nachdem ich mein Fotobuch abgeschickt hatte, kam direkt die Bestellbestätigung – trotz des späten Gestaltens. Als weitere Überraschung erhielt ich schon bald darauf die Mail, dass ich mein Fotobuch auch Online mit meinen freunden teilen könnte – bzw. es mir selbst noch einmal anschauen konnte. Auch das fand ich wirklich klasse! So konnte man seine Erinnerungen auch während der Lieferungswartezeit jederzeit genießen.

1

Das Ergebnis:


Schon nach zwei Werktagen kam das versprochene Fotobuch an – Expressversand und damit perfekt geeignet für Kurzentschlossene! Das Fotobuch liegt prima in der Hand, Cover und Seiten sind verstärkt und wirken damit richtig richtig hochwertig. Für diesen Preis ist das Buch einfach nur absolut gelungen. Einzigst die geprüfte Fotoqualität hat nicht ganz hingehauen, der Druck ist dennoch einfach klasse. Sehr zu empfehlen!

 

Mein Fazit:

Auch wenn ich auf den ersten Blick dachte, dass diese Fotobücher aufwändiger und teurer sind, als Herkömmliche, hat mich das Ergebnis und die Software von Saal Digital sehr überzeugt. Das Buch scheint langlebig, strapazierfähig und ist sehr hochwertig gestaltet. Gerade weil hier unglaublich viele Gestaltungsmöglichkeiten bestehen, empfiehlt sich #saaldigital absolut. Ich bin überzeugt von diesen Fotobüchern.

Saal Digital bietet des Öfteren wunderbare Angebote. Habt ihr bereits eines davon genutzt? Eure Erfahrung würde mich hier auch brennend interessieren!