Bunt bunt bunt sind alle meine Nägel…

Ihr wisst ja, ich habe einen kleinen Nagellack-Tick oder, wie mein Mann sagt, Nagellack in (fast) allen RAL-Tönen daheim herumstehen.

Ja – eine Macke darf Frau ja wohl noch haben, oder? Und weil ich einige Läckchen entsorgt habe, durfte ich wieder aufstocken. Wie gut, dass CATRICE gerade eine neue Serie herausgebracht hat. Aus der ICONails- Kollektion wanderten vier neue Farben in mein Regal.

11 Go For Gold!

CYMERA_20170830_212906.jpgGoldige Zeiten stehen an mit der Farbe 11 Go For Gold! Die Farbe sprach mich direkt an, da sie etwas ganz besonderes ist und ich sie mir super zum Highlighten von schwarzen Nägeln vorstellen konnte. Um das Ergebnis aber besser aufzuzeigen, habe ich den Lack in voller Pracht aufgetragen. Die Nummer 11 ist sehr cremig und lässt sich daher auch gut auftragen. Bereits nach der ersten Schicht beweist der Lack eine gute Deckkraft. Passt man nicht auf, zieht die Cremigkeit Schlieren, weshalb ich noch einmal in den Lacktopf gegriffen habe. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich stelle mir die Farbe toll für Events und Veranstaltungen vor – im Alltag wäre sie mir zu auffällig.

05 It’s All About That RedCYMERA_20170830_213021

Momentan verfolge ich die Serie „Orange is the New Black“ ziemlich stark und vielleicht hat mich ein Charakter aus der Serie zum Kauf der Nummer 05 mit dem besonderen Namen angeregt 🙂 Aber sind wir mal ehrlich: ein tolles Rot geht einfach immer! Die Farbe 05 ist nicht ganz so cremig wie Go for Gold!, lässt sich dadurch aber auch etwas typischer Auftragen. Hier benötigte ich zwei Schichten, um ein tolles Ergebnis hinzubekommen. Ein Überllack ist kaum notwendig, da der Lack absolut toll glänzt.

34 For The Berry First Time!

CYMERA_20170830_212950.jpgEines muss man zugeben: Die Namen der Lacke sind einfach herrlich und weil mich diese Farbe wirklich an die leckeren Beerensträucher in Schwiegermamas Garten erinnerte, wanderte sie natürlich auch gleich mit in den Einkaufswagen. Die Farbe ist eine Mischung aus Weinrot und Pink – so würde ich es jedenfalls beschreiben. Sie ist nicht zu knallig und lässt sich auch super im Alltag auftragen. Wie beim roten Lack, habe ich hier zwei Schichten genutzt, aber ich denke es hätte auch eine ausgereicht. Hier spricht das Gel aber definitiv mehr an, als beim „Red“-Ton.

16 Cloud Nine

CYMERA_20170830_212829.jpgAls letzten Ton habe ich ein gedecktes Grau gewählt, weil es für den Alltag einfach schön auffällig-unauffällig ist. Ich muss allerdings sagen, dass mir die Farbe im Nachgang nicht ganz so zusagt, wie es zunächst schien – mich erinnert sie zu sehr an Beton und auch die Deckkraft war eher semi. Mit wolkig hatte das wenig zu tun.

 

Wer sich mit tollen Namen und spannenden Farben eindecken möchte, sollte sich im Handel definitiv einmal im Regal von CATRICE umsehen. Hier müsst ihr euch aber wirklich durchprobieren, denn meine Erfahrung zeigte, dass wirklich jeder Lack irgendwie unterschiedlich ist.

Viel Spaß beim Probieren und berichtet gern einmal!

Advertisements

Grill es dir! Einfach, lecker und abwechslunsgreich mit den Grillmatten „Grey Vulcanus“ von int!rend

Ich liebe den Sommer, die Wärme, jeden Sonnenstrahl, das kühle Nass vom See und die vielen Stunden im Grünen ohne dicken Pullover und Stiefel. Naja. Wenn man nun aber rausschaut, wird das Gemüt arg betrübt. Graue Wolken, Regenschauer und Temperaturen jenseits meiner Vorstellung von schön. 

Die Sommertage ziehen nun weiter und der Herbst steht schon mit all seinen Tücken dick im Türrahmen. Auch eine meiner Lieblingsbeschäftigungen im Sommer muss daher nun langsam wieder weichen – das Grillen. Ja, ich sehe vielleicht nicht so aus, als würde mir essen Spaß bereiten – aber ich liebe Grillen wahrlich ernsthaft sehr und werde auch nicht müde, zu experimentieren. Fleisch in allen Sorten, Gemüse und Co gehören da schon genau so dazu wie leckere Low-Carb-Salate, die auch die Nicht-LowCarbler genießen. Irgenwie hatte ich aber doch einmal Lust auf noch etwas anderes. Ein leckeres Spiegelei oder ähnliches könnte doch beim Grillen auch einmal eine schöne Abwechslung sein. Doch eine Pfanne auf den Grill werfen? Nö.

Nachdem ich mich etwas umgeschaut hatte, stießen mir die Grillmatten von „Grey Vulcanus“ von int!rend ins Auge. Und die habe ich für euch ausprobiert!

 

 

Amazon.de

Die Grillmatten sind optisch eher unscheinbar, aber gleichzeitig doch auch edel gehalten. Das dunkle Grau passt zwar eher zum düsteren Herbst als zum Sommer, aber bei dieser Matte steht das Aussehen ja im Hintergrund und bei dieser Farbe heben sich die Leckereien auf dem Grill zumindest super ab. Ich habe mir die Matten im Dreierpack geholt. Je eine Matte misst 40 x 50 cm – also auch für größere Grills geeignet. Passt es mal nicht so ganz, könnt ihr die Matte easy zuschneiden – das habe ich auch gemacht.

 

Egal ob Ei, Gemüse, oder anderes Leckeres, die Grillmatte brät in diesem Falle eher alles schön gleichmäßig durch. natürlich müsst ihr besonders beim Spiegelei darauf achten, den Grill nicht unbedingt auf den Hang zu stellen – ansonsten gibt es hier aber kaum Grenzen. Besonders toll finde ich auch, dass Gemüsescheiben aus Zucchini und Co. nicht mehr durch den Rost fallen können oder empfindliches Fleisch einfach kleben bleibt. Eine wirklich wahre Bereicherung! Reinigen lässt sich die Matte übrigens ganz einfach mit einem feuchten Schwamm. Habt ihr es doch einmal übertrieben, könnt ihr die Grillmatte auch einfach in die Spülmaschine stecken, denn laut Hersteller können ihr Temperaturen bis zu 280°C weder auf dem Grill noch in der Spüli etwas anhaben.

Ich bin voll begeistert und freue mich schon auf den nächsten Sommer mit der Grillmatte. Bei Amazon erhaltet ihr das gute Stück im Trio schon für gute 14 Euro.

Habt ihr Erfahrungen beim Grillen mit solchen Matten gemacht? Berichtet einmal :-9

Frag mich was! Interessantes zum Freitag, der nun ein Sonntag ist.

Wisst ihr schon? Die Brüllmaus hält immer etwas Neues für uns parat und so gibt es Freitags tolle Fragen, die mich euch etwas näher vorstellen. Ach wisst ihr – warum nicht! Immerhin ist es doch ganz spannend zu wissen, wer für euch die ganzen lustigen Sachen ausprobiert. Also dann – hier geht’s los  – aber nur dann, wenn ihr schon fleißig wählen wart. Ansonsten: erst wählen, dann stöbern!

 

1.) Wie viele Jahre schon dauert Deine längste Freundschaft?

Also ich möchte behaupten, dass ich meine beste Freundin / SchwesterImHerzen / Trauzeugin so etwa 2009 kennengelernt habe. Wir haben das verflixte Siebte also schon hinter uns und auch wenn wir uns nicht so oft sehen, weil Studium, Beruf, Männer und Familien eben manchmal vorgehen, so sind wir doch immer zumindest im Geiste vereint. Btw.: Liebe Grüße, Süße!

2.) Gilt für Dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Auf jeden Fall – wobei ich lieber Gebe, als zu nehmen und auch nicht eine Erwartung daran stelle, mir für alles eine Gegenleistung zu erbringen. Wenn was kommt, freue ich mich aber umso mehr!

3.) Könntest Du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?

Mit meinem Hund ein Jahr lang auf einer einsamen Insel? Hmm, gute Frage. Ich würde meinen Mann ganz sicher furchtbar vermissen und Zarro hätte vom ganzen Gequassel wunde Ohren. 🙂

4.) Die Wahl der Qual: Die Zahnpasta fällt ständig von der Zahnbürste oder komplexe, unmerkbare neue Passwörter ausdenken müssen?

Was schlimmer ist? Passwörter. Ich bin echt ein Eimer bei sowas und es gab eine Zeit, da musste mir Ebay echt bei jeder Transaktion ein neues Passwort geben, weil ich es mir einfach nicht merken konnte. Natürlich fluche ich auch, wenn die Zahnpasta nicht an Ort und stelle bleibt aber hey, damit kann ich leben – mit Zahlen-Wort-Kombinationen immer nur schwer 🙂

 

Und weil es so schön war, möchte ich euch auch noch die Fragen aus der letzten Woche beantworten – ob ihr wollt oder nicht 😀

 

1.) Ein Meteorit fällt vom Himmel und löscht in einer Stunde alles Leben auf der Erde aus. Was tust Du?

Puh, das is‘ ’ne echt blöde Frage. Ich glaube, ich würde versuchen alle meine Lieben um mich zu karren und noch einmal zu sehen, zu berühren. Klingt dämlich – und irgendwie will man auch gar nicht an so eine Situation denken. Eine andere Möglichkeit: ich baue schnell eine zeitmaschine, erfinde einen riesigen Roboter, der den Meteoriten auffängt und alles ist gut. Bessere Vorstellung, oder?

2.) Ein Nachbar, mit dem du außer „Guten Tag“ und „Auf Wiedersehen“ nie Worte gewechselt hast, bittet Dich um Hilfe: Er hat sich das Bein gebrochen und kann für die nächsten Wochen weder einkaufen noch den Haushalt schmeißen und hat sonst niemanden, der ihm helfen kann. Wie reagierst Du?

Wenn ich eh einmal einkaufen bin, warum sollte ich das nicht auch für ihn mitmachen? Der Weg ist doch schon einmal gegangen. Beim Putzen aber müsste ich wohl verneinen – damit hab ich selbst genug zu tun 🙂

3.) Ein Komitee tritt an Dich heran: Du sollst den tollsten Menschen des Jahres bestimmen, der mit 100.000€ und ein bisschen Medienrummel mit 3 Interviews und einer Sondersendung inklusive Danksagung des Bundespräsidenten geehrt wird. Wer ist Dein Mensch des Jahres?

Mein Mann! Er hat sich nämlich getraut, mich dieses jahr für immer an sein Bein zu binden, damit ich dort in Klotzmanier abhängen kann! Nein, im ernst. Er ist toll. Wirklich 🙂 (Außerdem hab ich dann auch was von den 100.000 Euro!)

4.) Die Wahl der Qual: Ständig im Satz unterbrochen werden oder nach einer Umsortierung der Wohnung durch einen Fremden nichts mehr wiederfinden?

Die Umsortierung hatte ich schon oft, wenn meine Mutter aufgeräumt hat – und in diesen Dingen sind wir uns wirklich fremd! Ja! Sie hat sogar einmal bei einer meiner Rwenovierungen, ich war frisch 20 und frisch getrennt) beschlossen, sich aus dem tapezieren zurück zu ziehen und statt dessen mein Schlafzimmer aufzuräumen. SCHLAFZIMMER!

Ich nehme also den Fremden – unterbrochen werde ich auch so immer ^^

 

Und wie ist es mit denen davor?

1.) Du wachst eines Morgens in Neapel auf. Was ist geschehen?

In Neapel? Also da ich weder ein großer Fan von Pizza und nun auch nicht mehr von Pasta bin, ist es wohl so passiert: Meine Freundin und ich haben, mal wieder, einen Wein zu viel getrunken und beschlossen, direkt den original italienischen Wein probieren zu müssen. Zum Glück ist der Flughafen nicht so weit weg und der Übermut ist groß.

Ja..so muss es passiert sein!

2.)Was hast Du von Deinen Eltern gelernt?

Lass dir nicht zu viel gefallen, sei achtsam, selbstsicher, einfühlsam und ehrlich. Sei ehrgeizig und halte viel auf dich selbst, ohne abzuheben. Sei strebsam und erarbeite dir deinen Mist selbst, nichts fällt dir einfach so in den Schoß!

Was sie mir noch beibringen wollten und absolut gescheitert sind: ORDNUNG!

3.) Du hast ab nächstem Montag 2 Wochen frei. Was fängst Du mit dieser Freizeit an?

Verreisen, was sonst? Und wenn gerade keine Möglichkeit besteht, dann viel Zeit mit dem Hund verbringen, neue Dinge entdecken, die Seele entspannen. All das, wofür es manchmal einfach nicht reicht.

Übrigens – ich hab‘ bald wieder Urlaub =D

4.) Die Wahl der Qual: Eine Woche lang kalte Nase oder nasse Füße?

Trage ich Socken? Also in Thailand hatte ich fast nur nasse Füße – aber eben ohne Socken. Das ist halb so wild. Ehrlich!

 

 

Reicht? Reicht!

Bis bald, eure Blogmuddi.

 

Kommst du heut‘ nicht, kommst’e morgen (oder eben auch dann nicht..)

Hallo ihr da 🙂
ihr müsst ganz schön genervt sein. Erst verschwinde ich für Wochen ins Ausland, um dann wiederzukommen, einen Test zu veröffentlichen und dann wieder abzutauchen.

Ja – und das tut mir wahrlich leid. Aber nach dem Einen kommt das Nächste und so kam es, dass ich kurz nach dem letzten Blogbeitrag an der Hand operiert wurde. Nicht weiter tragisch, aber doch so schmerzhaft, dass ich nicht wie wild in die Tasten hauen konnte. Mega doof -.-“

DSC_2282.JPG

Nun gehen die Schmerzen aber langsam weg und ich hoffe, dass ich nach und nach die neuen tollen Objekte der Begierde vorstellen kann und euch somit wieder auf dem Laufenden halte, bei welchen Dingen sich der Kauf wirklich lohnt.

 

Also: dranbleiben – BITTE 🙂

 

LG, eure einhändige Blogmuddi.

Trägerlos? Kein Problem! Der Klebe-Bh von PINK LYCHEE

Der Sommer ist nun schon in seinen letzten Zügen und so melde ich mich von einer kleinen Blogpause zurück. Ich sage euch – der Urlaub war fantastisch, warm und feucht – wie es sich für Thailand so gehört! Genau unter diesen, etwas anderen, Umständen habe ich mein neues Produkt für euch unter die Lupe genommen.

Urlaub verbinde ich immer mit schick-machen. Klar ziehe ich im deutschen Alltag auch das ein oder andere Kleidchen an, doch mit Hund bleiben die hohen Schuhe oder kurzen Kleidchen doch eher im Schrank hängen und werden von einer bequemen Hose und festen Schuhen verdrängt. Im Urlaub hingehen will ich dann am liebsten jedes neu-erworbene Dress direkt anziehen und so kam es auch dieses Jahr, dass ich für meine 16 Tage Urlaub mehr als 20 Kleider einpackte. Blöd, aber was weiß ich denn vorher, was genau ich dort anziehen will =D

 

So waren unter den Kleidern nun also auch einige, die mehr Haut zeigten, als üblich. Soviel, dass ein normaler BH, auch trägerlos, ziemlich doof aussieht. Ich liebe rückenfreie Kleider – und da passt ein Verschluss einfach nicht ganz so.
Bereits vor dem Urlaub habe ich einige günstigere NoName-KlebeBhs ausprobiert und war leider sehr enttäuscht. Kaum kam man ins Schwitzen, flog der BH im wahrsten Sinne des Wortes ab und jeder neue Klebeversuch war absolut vergebens. Auch die Push-Funktion war eher für den Eimer. Für Thailand entschied ich mich also, einmal ein mittelpreisiges Produkt, nämlich den BH von PINK LYCHEE  auszuprobieren – und war echt erstaunt.

Kleb‘ mir einen!

 

d

Amazon.de / Pink Lychee

Der Klebe-Bh kam unter wahrlich tropischen Umständen zum Einsatz. 100% Luftfeuchte – Tag und Nacht, ja, das hätten die Billigen niemals ausgehalten. Ich war daher echt erstaunt, dass dieser BH das wirklich gepackt hat, im wahrsten Sinne. Die Klebkraft ist sehr vielversprechend und auch beim abendlichen Essensjagen hielt er die beiden guten Stücke an Ort und Stelle. Mit etwas warmen Wasser ließ sich der BH abends dann aber problemlos und ohne Schmerzen oder Rückstände entfernen (ihr kennt sicher alle diese Horrorstories – die sind mir bisher nie passiert!)

 

 

Wenn ihr also keine Unmengen ausgeben wollt, dennoch aber einen zuverlässigen Klebefreund möchtet, kann ich nach dem Ausprobieren euch dieses Produkt absolut empfehlen!

 

Habt ihr bereits Erfahrungen gemacht? Lasst mal hören!