Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

„Bay Bay“ Ekelgefühl! Die Hotelslipper von Zollner im Test

Ich bin schon ganz heißt drauf, denn in wenigen Wochen geht`s für mich in den lang ersehnten und wirklich sehr nötigen Urlaub. Wie ich bereits erzählt habe, haben wir uns dieses Jahr für den asiatischen Raum entschieden [und ich bin mir sicher, dass es auch hier noch zu einem kleinen Bericht kommen könnte 🙂 ]
Nun, gerade dieses Jahr gehe ich ausnahmsweise nicht von dieser jeder Problematik aus, doch sowohl in vergangenen Jahren als auch auf meinen zahlreichen Messebesuchen fällt mir immer mehr der Einsatz von Teppichen in Hotelzimmern auf. Klar, vermittelt so ein Teppich ein Gefühl von Wärme und geborgenheit, so zumindest sicherlich für einige Besucher, bei mir löst es aber immer eher das Gefühl von .. Ja, manchmal sogar Ekel aus. Wer wohl schon alles darauf Barfuß herumgeeiert ist? Welche Körperflüssigkeiten sich darauf wohl so anfinden? Denn – da müssen wir ehrlich sein, Matratzen lassen sich austauschen, bei Auslegeware ist das schon wieder was anderes.

Nunja, jetzt aber genug um den heißen Brei herumgeredet. Denn das Problem will ja gelöst werden. Natürlich könnte ich mir nun für den Aufenthalt ein paar Adiletten oder andere Badeschuhe mitnehmen, diese sind aber immer sehr klobig und nehmen gerade für eine 2 tägige Geschäftsreise doch mehr Platz weg, als sein muss. Ich habe mich daher nach eienr anderen Möglichkeit umgeschaut und siehe da – warum nicht einfach mal etwas DIREKTER schauen? Beim Recherchieren bin ich nämlich auf die Hotelslipper BAY von Zollner gestoßen.

 

Amazon.de / Zollner

Diese, weißen und ganz typischen Hotelslipper, die es auch in vielen Hotels so für Gäste gibt, zeichnen sich in aller erster Linie durch das Fliegengewicht aus. Sie lassen sich hervorragend Knicken und Rollen und nehmen so auf Reisen wirklich weder Platz noch Gewicht weg – und das ist das, was für mich zählt! Ein weiterer Vorteil davon: die Schuhe trocknen nach dem Nasswerden durch das 100% Polyester / Frottee extrem schnell. Ob nach der Dusche oder auf dem Weg zur Sauna – hier ist ein schneller Wiedereinsatz garantiert. Für die Sauna eignen sich die Slipper schon alleine durch Ihre Gummierung an der Sohle ganz hervorragend. Auch auf „stehendem“ Wasser bin ich nicht weggerutschts, sondern habe meinen festen Stand weiterhin bewahrt 🙂

 

Obwohl die Schuhe online im 10er Pack nur 17,99 Euro kosten – und ein Slipper damit nicht einmal 2 Euro, sind die Schuhe sehr gut verarbeitet. Ich selbst habe keine aufgerissenen Nähte, lose Fäden oder Verklebungen sehen können. Auch den Waschtest haben die Schuhe überlebt – und das ohne Faden- und damit Qualitätsverlust. Gerade für Hotel- oder Pensionsbesitzer kann ich mir diese Slipper als Gastgeschenk prima vorstellen. Der Invest hält sich in Grenzen, die Verarbeitung ist super und die Übernachtungsgäste werden sicher sehr dankbar über diese kleine Aufmerksamkeit sein.

Wenn die Schuhe mich nun nicht mit auf Messen begleiten, setze ich die daheim als Hausschuhe ein. Auch hier bietet sich die Gummierung auf Laminat wirklich an =) Und ganz besonders dann, wenn der Hund wieder einen Sabbersee hinterlassen hat und eine wilde Rutschpartie bevorsteht.

Im Nachhinein fand ich es etwas schade, dass ich die Schulein nicht schon vor ein paar Monaten entdeckt habe, nämlich als ich mich nach hausschuhen für meine Hochzeit umgeschaut habe. Ihr fragt euch jetzt sicher, warum? Ich habe ein körbchen mit weißen Slippern aufgestellt. Dazu gab’s ein Schild „Mädels, zieht die Schuhe um und feiert die ganze Nacht!“ –> Denn wir Frauen kennen das Problem von Highheel + lange stehen.

Ich hatte meine Slipper in China bestellt, diese wurden so sehr schnell durchgetanzt. Mit der Qualität von Zollner wäre das so sicher nicht passiert!

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

In eigener Sache: der Traum vom Amerikaner

Hello!

Ich weiß – ihr seid ja sonst eher so diverse Produkttests von mir gewohnt – aber am Wochenende habe ich nun zum wiederholten Male quasi ein Produkt, ein Auto, getestet =)

Von vorn: wir haben das Glück in der Austragungsstadt der alljährlichen US-Car-Convention zu leben und so beehren wir das Spektakel nun auch schon ein paar Jährchen. Zunehmend wird für uns dann natürlich auch der Wunsch stärker, der schon lange im Kopf herumschwirrt:

ein eigener Ami.

Wir gehen schon wirklich lange schwanger mit dem Gedanken und nun soll es dieses Jahr endlich einmal soweit sein. Und nun zu euch und der Grund des Aufrufes =) : Kennt ihr jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt usw.?  Immerhin entstehen die besten Geschichten immer durch ein gewissen Maße an Glück und einem Spritzer Vitamin B 🙂 Selbst redend schaut man überall – und wieso dann nicht auch hier!

Um meinen Mann zu zitieren:

car-163894_1280„Also ganz großartig wäre ein Lincoln Continental aus den Baujahren zwischen 1970 und 1979. [Das ist im Übrigen das Auto, was ICH gern möchte ^^]
Aber wie das so ist, schaut man natürlich, was einem noch so gefällt.

Chrysler New Yorker BJ: ´69 – ´78
Oldsmobile 98 BJ: ´61 – ´76
Chevrolet Impala BJ: ´65 – ´76
Ford Thunderbird BJ: ´72 – ´79″

Sollte also jemand von euch etwas hören, dass auch noch im preissegment bis etwa 12k liegt, dann meldet euch sehr gern bei mir 🙂

 

Das war’s nun aber mit eigenem Gespinne und euch erwartet sicher schon bald der nächste Test! Also – bis dahin 🙂

 

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Ringelpiet(z) zum Anfassen – Die Ringbücher von Saal Digital

In Kürze und einem folgenden Beitrag werde ich euch auch erzählen, wie ich das Buch für meinen Mann und ich gestaltet habe –  doch nun war ich neulich bei meinen Eltern und dort hat meine Mom ein „wunderschönes“ *hust hust hust* Oldschool-Fotoalbum heraus geholt, was sie den Leuten zeigt, die nach meiner Hochzeit fragen. Also – ein Oldschool-Fotoalbum, dass Bilder von mir enthielt. Nicht, dass ich irgendetwas gegen die Einsteckfotoalben habe – aber gegen die Bilder, die da drin waren, definitiv schon. Die waren nämlich mit einer wirklich nicht gerade tollen Handykamera und einer noch weniger tollen Digi-Cam gemacht und, ohne meine Eltern zu nahe zu treten, auch die Bilder an sich waren..nunja. Jedenfalls waren sie so unbesonders, dass ich beschloss, auch meinen Eltern eine bleibende Erinnerung in Fotobuchform zu überlassen. Denn mit dem Album, was sie mir zeigten, wollte ich wirklich nicht beworben werden!
Da beide aber mit Gestaltung und Online- oder sogar Offline-Tools eher so überhaupt nicht bewandert sich, habe ich das für beide in die Hand genommen.

Hardcover, Softcover, was gibt’s denn da noch?

sa1.JPGNun ist es ja aber so, dass auch ich gern mal etwas herum probiere. Fotobücher mit hartem Cover und Softcover habe ich schon oft ausprobiert und so wollte ich einmal stöbern, was es noch so gibt. Bei SaalDigital bin ich so auf FotoHEFTE gestoßen, die sich vor allem durch eine hochwertige Spiralbindung  auszeichnen. Das hatte ich so noch nicht gesehen und beschloss, dass das eine tolle Idee als bleibende Hochzeitserinnerung sein würde.

Die Webseite von Saal Digital kenne ich bereits, da ich hier schon ein Wandbild erstellt habe. Seitdem es die Fotohefte gibt, hat sich im Layout auch nur ein wenig verändert. Alles in allem empfinde ich die Homepage als sehr übersichtlich. Ob Wandbild, Fotobuch, Poster, Karten oder aber auch Kalender – hier findet ihr sicherlich ein Produkt, das euch gefällt. Der übersichtliche Aufbau ermöglicht einen schnellen Überblick und so habe ich die Hefte bereits direkt ins Auge fassen können. Seid ihr auf der Fotohefte-Seite angelangt, seht ihr direkt im ersten Reiter die wohl wichtigste Information, nämlich den Preis. ich bin kein Fan davon, erst ewig nach dem richtigen Preis zu suchen oder irgendwo irgendwelche versteckten Sterchentexte zu suchen – Tranparanz zahlt sich da bei mir aus. Auch Wiederverkäufer haben bei SaalDigital die Möglichkeit, Produkte zu beziehen. Was ich aber immer ganz spannend finde ist der Profi-Bereich. SaalDigital bietet zum einen eine Download-Software an (zu der ich dann natürlich gleich komme), ermöglicht es Grafikern aber auch, direkt mit Indesign und Co. zu agieren, um so das gewünschte Design ohne großen Umstand umzusetzen. Das finde ich klasse und kenne es so auch von keiner anderen mir bekannten online-Druckerei. Klar, seine Druck-PDF kann man überall hochladen – aber direkt mit Indesign und Co arbeiten?!
Ich nutze die Programme beruflich auch und habe so schon das ein oder andere Mal überlegt, auch beruflich SaalDigital einzubinden und zu nutzen.

aa3Um aber nicht „mehr Aufwand zu machen als es wert ist“, habe ich mir ganz einfach die Software heruntergeladen. Binnen weniger Sekunden ist diese installiert und so könnt ihr direkt mit dem Design starten. Ihr benötigt für die Installation eventuell Adobe AIR, das gibt`s aber kostenfrei im Download.
Als ich das Programm dann öffnete, war ich doch kurz etwas verwirrt. Zwar finden sich alle Produkte hier gut im Überblick – Fotohefte habe ich allerdings nicht alleinstehend gefunden. Einmal Mitdenken ist ja aber doch meist drin und so versteckten sich die Fotohefte – wie auch anders – unter den Fotobüchern. ich finde das etwas unpraktisch, denn auf der Webseite sind beide Produktgruppen klar gesplittet. Hier sollte in meinen Augen also noch einmal nachgeholfen werden.
Für meine Eltern entschloss ich mich für ein 20×20 cm großes und 26 Seiten starkes Fotoheft.
aa4Angenehm finde ich direkt die Unterteilung der Layouts. Hier gibt`s nämlich die schlichten Layouts und die sogenannten Allrounder und hier findet man auch für jeden Geschmack auf alle Fälle das richtige Design.
Neben den euch angebotenen Layouts, gibt`s selbstverständlich auch in der Bildbearbetung richtig tolle Unterstützung. Ihr könnt Bildeffekte, Rahmen und Schattierungen hinzufügen, um eurem Foto den richtigen Pepp zu verleihen, zudem zeigt euch die Software aber auch an, welche Bildqualität auf welcher Größe vorliegt. DAS finde ich unglaublich wichtig, denn ich hatte schon 2-3 Anbieter, die keine Qualitätsvorwarnung gegeben haben, alles im Programm total schön aussah und am Ende dann ein unglaublich verpixelten Bild das Album zierte. Dem wird hier vorgebeugt und das finde ich gerade für den Anfängermodus echt nennenswert.

aa5Was gibt es denn noch für das Fotoheft zu entdecken? Klar, das Agieren mit Texten darf natürlich nicht fehlen. Dafür bietet euch die Software von SaalDigital neben den herkömmlichen Schriftarten eine riesige Auswahl an außergewöhnlichen Fonts, die für jede Art von Fotoheft passen werden. Zahlreiche Schriftfarben und Effektmöglichkeiten runden die Gestaltung ab. Wer es etwas flippiger mag, kann auch mit kostenfreien ClipArts und spannenden Hintergründen arbeiten, um genau das Design zu erhalten, was in seinem Kopf herum schwirrt. Viel zu entdecken und viel zum Ausprobieren – mir gefällt sowas ja 🙂

Schnelle Lieferung und hochwertige Qualität.

Nach nur wenigen tagen hielt ich das Fotoheft bereits in den Händen. Das Heft ist wundervoll leicht und wirkt, trotz der Spiralbindung, sehr stabil.  Ich hatte zunächst ein paar Bedenken, denn ich verglich es indirekt mit den Spiralblöcken aus der Schulzeit und diese gingen bei mir immer direkt aus dem Leim. Hier aber zeigt sich die Qualität des Anbieters in allen Maßen. Die Bilder sehen hochwertig gedruckt aus und die in der Software angegebene Qualität stimmt definitiv auch – keine unerwarteten Pixelbildchen!

Ich bin auch diesmal von SaalDigital überzeugt und werde wohl tatsächlich weiterhin bei solchen Projekten hier meine Designs an- und umsetzen! 🙂


*Dieses Produkt wurde mir vergünstigt zur Verfügung gestellt. Dies hat allerdings keinen Einfluss auf meine Bewertung und Beurteilung.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Damit du mich auch später auf allen Lebenswegen begleitest – bleibende Erinnerungen mit Pet-Imprint

Die Sonne kitzelt mich in der Nase. Es ist Samstagmorgen und laut dem Wetter, das sich durch meine Gardine ins Schlafzimmer drängt, wohl Zeit zum Aufstehen. Das findet meine Fellnase nicht. Zarro liegt in mitten seines Bettes auf dem Rücken, alle Viere von sich gestreckt, die Raffzähne leicht über die Gusche gelegt und fröhlich vor sich hin schnarchend. Ich liebe diese Momente, wenn ich mein Hundekind unbeobachtet einfach nur anschauen kann, um mir jedes Detail einzuprägen. Das klingt verrückt und manche Mütter sagen jetzt sicher „Herrjee, das ist nur ein Hund – du sprichst davon, als wäre er ein Baby“ – doch für mich ist er das auch. Unser „Erstgeborener“ – unser Clown, unser…Baby. Ihr wisst ja, wir haben uns Zarro ganz früh als wir zusammengekommen sind zu uns geholt – und nun zur Hochzeit war natürlich auch ER unser Ringhund. Wir verbinden viel mit ihm – und verdanken ihm ebenso vieles.

In diesen Momenten der Ruhe, wenn man daran denkt, was man alles so schon erlebt hat, ja da denke ich auch manchmal an die Schattenseite. Was ist, wenn dieses Fellknäul nicht mehr da ist? Nicht mehr jeden morgen schnarchend neben mir liegt in der Hoffnung, weiter schlafen zu dürfen und nicht Gassi zu müssen? Was bleibt, wenn er geht? Klar hat Zarro mit seinen gerade einmal 5 Jahren biologisch gesehen noch viel Zeit – aber dennoch.
Ich wollte etwas, das bleibt. Zum Anfassen – Fühlen, Erinnern. Und genau so zufällig, wie dieser Gedanke kam, kam auch eine Benachrichtigung auf Zarros Seite über Pet-Imprint. Und ich wusste direkt: Das ist das Richtige.

Formbar und fühlbar schön.
pi_1Pet-Imprint selbst ist noch ein sehr junger Onlineshop, der sich auf Arbeiten mit…Formschaum (!!!) spezialisiert. Ja, ich habe auch kurz nachdenklich die Augenbraue hoch gehoben, denn irgendwie erinnerte mich dieser Formschaum an frühere Orthopädenbesuche für Einlegesohlen. Der fragende Blick wurde mir aber ziemlich schnell genommen, denn kaum auf der Seite angekommen, wollte ich unbedingt den Shop entdecken. Bereits das Startbild zeigt euch (und mir) auf unmissverständliche Weise auf, dass es hier nicht in erster Linie um Einlagen, sondern viel mehr um eine bleibende Erinnerung für euren treuen Begleiter geht (natürlich könnt ihr auch den Fußabdruck eures menschlichen Partners abnehmen, doch irgendwie verbinde ich damit weniger Emotion *sorry, Schatz :-)* , als wenn es um die kleine Stinkepfote meines Hundes geht.) Die Startseite lockt mit einer älteren, freundlich lächelnden Dame und einem kleinen Hund sowie dem Produkt direkt zum entdecken an, zeigt aber gleichzeitig auf einen Blick, um was es geht. Ich mag diesen klaren Überblick auf Webseiten sehr. Es gibt nichts besseres, als auf einem Blick direkt einen ersten wichtigen Eindruck zu gewinnen.  Genau so aufgeräumt wie die Startseite, ist auch die Navigation der Page.
Nicht nur erhaltet Ihr einen ersten Einblick über die (bisherigen) Produkte, sondern bekommt zudem direkt auf der Homepage auch noch eine Gebrauchsanweisung mitgeliefert. Eigentlich erklärt sich ein solches Produkt ja von selbst, aber ich finde es doch sehr gut, dass für den Fall von Missverständnis hier noch einmal alles haargenau aufgeklärt wird. Da es keinen Language-Switch gibt, wird auf dieser Seite die Anweisung direkt zweisprachig angebracht. Klingt erst einmal überladen, doch die Anweisungen sind sprachlich so gut knapp und bündig gehalten und die Zweitsprache ist optisch so gut abgesetzt, dass es hier weder zu einer Überladung, noch zu Verwirrungen kommen kann. Klasse!

DSC_2103Im Shop selbst habt ihr die Wahl zwischen 4 Rahmensystemen. Das etwas vollere Classic-Design gibt`s bereits für etwa 11 Euro, die hochwertigeren Rahmen kosten etwa das Doppelte bis 3-fache, je nach Rahmenqualität. Je nach eurem Stil findet ihr hier aber auch bei den „nur“ 4 Rahmenarten sicherlich etwas, das zu eurem Einrichtungsstil passt – da bin ich mir sicher. Ich selbst finde die „schmale“ Auswahl zwischen Classic, Alaska, Vegas und Tokio sogar absolut gut – man verliert sich nicht in einem Überangebot und bekommt dennoch mit Sicherheit das perfekte Rahmenmodell zum Wohnungsstyle. Ich selbst habe mich für das Design Tokio entschieden, meine Eltern und meine Schwiegermutter erhielten bekamen einen Rahmen der Art Alaska und Vegas. Weil ich ja nicht für mich alleine testen wollte und auch eine andere Meinung brauchte, habe ich das Classic-Design an meine Freundin und Schneiderin, auch Hundebesitzerin, gegeben. Immerhin sollt ihr wirklich wissen, wie es so ist =)

DSC_2104.JPGDie Schaumfarbe selbst könnt ihr auch wählen! Gleich ob ein einfaches Grau oder explosiveres Rot, Grün oder sogar Lila – hier hat man die Qual der Wahl. Ich könnte mir vorstellen, dass auch in Weiß ein Abdruck sehr schön sein könnte – gerade für Hundebesitzer, die ihre Fellnase in Kürze über die Regenbogenbrücke begleiten. Weiß wie Engelsflügel – ja, das könnte man sich noch gut vorstellen. Da der Shop ja aber noch sehr jung ist, heißt das nicht, dass eine weitere Formschaumfarbauswahl nicht noch geplant ist 🙂
Speziell toll finde ich auch die Möglichkeit, den Schaum einzeln zu bestellen. Sollte beim ersten Versuch also alles schief gegangen sein, weil eure Fellnase eine Fliege weitaus wichtiger fand, als ruhig auf der Matte zu stehen (ich möchte keinen Namen nennen von Haustieren, denen ich das voll zutraue *hust <> *hust*), müsst ihr nicht den ganzen Rahmen neu erwerben, sondern könnt kostengünstig einfach eine weitere Matte dazu holen und auch hierbei, wie bereits im Auswahlprozess des Rahmens selbst, die Farbe der Matte auswählen. Aber keine Sorge – nur weil es beim aller ersten Mal nicht klappt, braucht ihr euch nicht gleich in den Shop zu begeben – dem Rahmen ist nämlich bereits eine zweite Matte zu entnehmen. Ihr habt also direkt eine zweite Chance.

Übrigens: Selbst Großfelltier-halter haben die Möglichkeit, gleich mehrere Rahmen der Sorte Classic im Paket zu kaufen. Wenn das mal nichts ist! Gut vorstellen könnte ich mir das auch bei Züchtern, die so entweder für sich eine bleibende Erinnerung an die Fellmäuse haben, oder es gleich als kleines Geschenk mit an die zukünftigen Hunde- und Katzeneltern zu geben. Ich glaube, das würde richtig gut ankommen :-).

Nun geht’s los!

DSC_2102Nach nur wenigen Tagen kam das Paket gut behütet bei mir an und Zarro und ich fingen gemeinsam an, das Schmuckstück auszupacken. Der Rahmen ist wunderbar leicht, jedoch auch kein Fliegengewicht, was beim nächsten Windhauch einfach umfällt. Ein gutes Gewichtsmittelmaß, wenn man das bei einem Bilderrahmen so sagen kann.

 

Den Abdruck zu entnehmen stellte ich mir mit dem Dicken gar nicht so leicht vor, meine „Angst“ wurde aber schnell genommen. Zum einen gibt die Anleitung einen genauen Einblick in das Vorgehen, zum anderen lässt sich das Abdrucknehmen ganz einfach machen. Vorsicht ist nur geboten, die eigenen Abdrücke nicht auf den Schaum zu bringen, denn dieser ist doch sehr empfindlich. Ich habe also mit Argusaugen darauf geachtet, keinen Fingerabdruck daneben zu setzen. Wobei – vielleicht wäre das gar nicht so schlecht. Immerhin gehören wir ja irgendwie zusammen. Aber zurück zum Thema 🙂
Wir haben uns im Wohnzimmer etwas Platz gemacht und ich habe Zarro für den Abdruck absitzen lassen. Da er alles mit sich machen lässt war ich mir sicher, dass er auch dieses Zeremon über sich ergehen lässt. Ein kleiner Tipp: Ich habe die Pfote vorher gesäubert. Wer will schon Hundekeks-Krümel oder Überbleibsel von Grashalmen, Matsch und Sand in seinem Abdruck 🙂 Dennoch solltet ihr darauf achten, dass die Pfote nach dem Säubern wieder trocken ist – macht sich einfach besser. Ich habe also Zarros „Mini-Pfote“ genommen und sanft, aber bestimmt in den Schaum gedrückt. Das ganze dauert nur ganz kurz und wenn man die Pfote auch ebenso vorsichtig wieder aus dem Schaum nimmt, wird der Abdruck wirklich klasse. Schaumreste bleiben übrigens auch nicht im Pfotenhaar hängen, was ich wirklich ganz klasse finde.

 

Den Abdruck zu entnehmen war also wirklich eine ziemlich spielerische Sache. Auch das Bild einzubinden, ist wirklich angenehm gemacht. Dafür löst ihr den Schaum nämlich einfach aus der „Form“ – diese lässt sich dann prima als Unterrahmen für das Bild umbauen. Einfach und praktisch und sehr gut mitgedacht! Ihr braucht hier also keine Extrabefestigung, sondern könnt das mitgelieferte Repertoire ausnutzen.

DSC_2105Apropos Befestigung. Um den Schaum und das Bild in den Rahmen zu bekommen, nutzt ihr handelsübliche „Metallschnippusse“ – ihr wisst schon, so wie bei auch anderen Rahmen bekannt sind.

Doch wie bereits erwähnt, habe nicht nur ich etwas zu melden, sondern ja einmal mittesten lassen:

Fakt ist, das Material an sich ist erst einmal nicht hübsch und sieht auf

Auch klein Kira hat probiert.

den ersten „unbepfoteten Eindruck“ etwas billig aus. Den Pfotenabdruck nimmt der Schaum sehr schön auf. Mit Kira etwas schwierig… „fass meine Pfote an und ich töte dich“ Mentalität bedeutet ich schieb‘ das Teil vor sie und locke mit einem Ball… aber am Ende sieht es genau so aus, wie Kira ist und damit die perfekte Erinnerung. Ein echtes Dreckbein eben 😂😂😂

Also – nicht nur ich war von der Anwendung überzeugt, sondern auch die Mittesterin hat sich nach ersten Oberflächlichen Gewöhnungsprozessen in die Handhabung verliebt – und das auch mit einem Hund, der das Abdruckabnehmen nicht ganz so einfach hinnimmt wie meiner. Es wäre aber natürlich sehr empfehlenswert, wenn euer Haustier bei solchen „Spielchen“ auch mitmacht, das vereinfacht den Prozess natürlich sehr.

Fazit:

a-h-u_logo_fazitFür mich ist das Konzept on PetImprint wirklich klasse und ich bin froh, nun eine solche bleibende Erinnerung an meine Fellnase zu haben. Die Farbauswahl lässt sich sicher noch etwas ausbauen, aber anonsten kann ich mich nicht beschweren und habe für meine Nase und meinen Wunsch genau das richtige Design gefunden!

 

Könnt ihr euch vorstellen, auch eine solche Erinnerung zu erstellen? Oder reicht euch ein Bild aus? Liebe Grüße!

 

 

 

Veröffentlicht in Produkttests

Drück dich aus! Visitenkarten von „Wir-machen-Druck“

Es gibt so Momente, da möchte man am liebsten einfach seine Visitenkarte zücken, um nicht alles x-Mal anzusagen oder zu buchstabieren. Neulich war so ein Tag, zumindest für meinen Mann und die Erzählung daraus, brachte mich auf eine Idee.
Mein Mann (jetzt seit 2 Wochen ganz offiziell, hihi)  jedenfalls besuchte einen neuen Versicherungsmakler, da sich unser „alter“ trotz Wichtigkeit der Thematik einfach nicht meldete und über keinen Kanal zu erreichen war. Da die eben aber so wichtige Thematik geklärt werden konnte und die Versicherung selbst dabei nichts tun konnte, suchten wir einen neuen Makler auf. Nach kurzer Recherche wurden wir auch fündig und das typische: Ihre Daten, Telefonnummer, Mail? Kam wieder auf. Das mag bei meinem Mann noch gehen, doch bei mir hört es schon spätestens beim Vornamen auf und ich komme nicht darum herum, zu buchstabieren. Nervig, wenn man es gefühlte 500 Mal am Tag machen muss.

Durch meinen Job besitze ich bereits Visitenkarten, alle allerdings mit den Unternehmensdaten und nicht unbedingt für den Privateinsatz geeignet. Aber wieso macht man sich nicht auch Visitenkarten für ebensolche privaten Ereignisse?

Ich durchforstete also das Internet und stieß auf eine Seite, die tatsächlich Visitenkarten OHNE Kosten versprach. Keine Druckkosten, keine Gestaltungskosten, keine Versandkosten. Wir-machen-druck.de wollte mir also ganz kostenfrei 100 Visitenkarten zukommen lassen und als einzige Gegenleistung  die Werbung auf der Rückseite als „Bezahlung“ ansehen? Na, da war ich gespannt!

Der erste Eindruck bringt Verwirrung.

 

WMD_1
wir machen druck – ein Ausschnitt der Homepage. Hier nun die Buchstaben A-D 🙂

Ich habe euch ja schon echt oft erzählt, dass ich ein großer Fan vom aufgeräumten und klaren Webseiten bin. Genau das Gegenteil erwartete mich allerdings, als ich die Webseite der Druckerei das erste Mal öffnete. Hier wird man mit Informationen nämlich direkt überhäuft. nicht nur sind im Kern der Opening-Seite zahlreiche Bilder und Icons eingesetzt, die eigentlich ausreichen sollte, auf der linken Seite hat man zudem noch einmal eine Übersicht über alle (!!!) Produkte in alphabetischer Reihenfolge. Hier hätte ich mir ja zumindest ein Klappregister gewünscht, was die Sache einfach etwas aufgeräumter gestaltet hätte. Aber hey, sei es drum 🙂 Mir ging es hier ausnahmsweise ja nicht um die Webseite – aber sie stach auch so ins Auge, dass ich euch zumindest kurz anreißen musste, wie mir das „auf’s Auge geschlagen“ hat.

 

WMD_2Mir ging es ja aber wirklich eher darum zu schauen, was man denn kostenfrei ausprobieren könnte, um sich einen ersten Eindruck der Druckerei zu machen. Ich finde, ob im geschäftlichen oder auch im privaten Bereich, Musterexemplare wirklich wichtig und praktisch, um sich vom Produkt oder Dienstleister zu überzeugen. Dass es diese Muster aber in 200-facher Ausgabe gibt, ist wirklich eher selten.

Neben Visitenkarten könnt ihr hier momentan auch Eintrittskarten (Kann ich mir irgendwie ganz niedlich auch im privaten Bereich vorstellen! Wie süß wäre das denn bei einer Mottoparty oder sogar zur Hochzeitsfeier statt der „normalen“ Einladung?)  und Terminkarten gestalten. Da ich euch aber über die Visitenkarten aufklären möchte, bleiben wir erst einmal dabei. Die Visitenkarten erhaltet ihr, wie bereits erwähnt, 200-fach und rein kostenlos. Wenn ihr in Deutschland wohnt, ist dabei sogar der Versand für euch frei – hier gibt`s die Karten also wirklich für lau. Jetzt fragt ihr euch vielleicht WMD_6„na toll, ich hab‘ aber kein Gestaltungstool auf meinem Rechner, wie soll ich da die passende Grafik erstellen?“ – auch das ist kein Problem, da W-m-D ein Online-Gestaltungstool anbringt, mit dem ihr eure Visitenkarten nach Belieben verschönern könnt. Zahlreiche Schriftarten und Cliparts können dabei ebenso wie Hintergrundvorlagen eingesetzt werden. Ihr könnt natürlich auch eigene Bilder oder Grafiken hochladen, das ist wirklich kein Problem. Durch das Tool könnt ihr auch genau erkennen, wo welche Druckdaten platziert werden können, ohne im Druckprozess abgeschnitten zu werden. Es ist wirklich kinderleicht und definitiv einen Gestaltungstest wert 🙂

Nun aber schnell!

DSC_2083.JPGWo ich von der Webseite eher einen negativen Eindruck hatte, wurde das alles mit der Lieferzeit revidiert. Denn bereits am nächsten Tag konnte ich die Visitenkarten entgegennehmen. Wenn das mal nicht schnell ist! Beruflich warten wir immer etwa 1 Woche auf unsere Karten – da war das hier wirklich unfassbar flott. Doch – wie war denn das Ergebnis, wenn die Druckverarbeitung so schnell ging? Auch hier habe ich nur Lob offen. Die Ränder sind sauber geschnitten, die Farben sehr echt gedruckt – sie gleichen direkt den Vorgaben aus dem Online-Gestaltungstool und DAS ist wirklich nicht immer so. Ich habe eine sehr dünne Schrift gewählt und auch diese ist super sauber gedruckt worden. Natürlich ist das Firmenlogo auf der Rückseite recht mächtig, aber mal ehrlich – dafür gab’s die karten auch komplett kostenfrei. Da will man nicht meckern =)

Mein Fazit:

a-h-u_logo_fazitWer sich den Stress des mündlichen Datenaustauschs auch nicht mehr geben möchte, dem kann ich die Seite und den Selbstversuch der Visitenkarten wirklich empfehlen. Die Druckqualität hat mich überzeugt und so bin ich auch sicher, dass andere Druckprodukte qualitativ hochwertig angefertigt werden.

habt ihr schon einmal online ein Druckprodukt erstellt und erworben? Welche Erfahrungen habt ihr damit? Liebe Grüße!

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Ein goldener Schatz für meine Haare

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass im Sommer meine Haare viel mehr strapaziert werden. Das liegt nicht nur an Sonne, Meer und Salz, sondern vermutlich auch daran, dass es bei heißen Temperaturen durchaus mehr Haarspray und Festiger für eine coole Frisur braucht, das Tuppieren noch härter von der Hand gehen muss und Haarnadeln tief im Kopf eingebohrt die Frisur vor Schweiß und Co. erretten.

Naja. Demnach verlieren die Härchen gerade im Sommer echt an Eleganz. Ich habe zwar einen Friseurbesuch der Rettung in Aussicht (der übrigens heute ist und ich bin fast nervöser. als vor meiner Hochzeit!!!!), aber bis dahin will ich ja dennoch nicht wie ein Stubelpeter herumlaufen. Deswegen habe ich mich diesmal an ein neues Produkt aus der Pflegereihe von Garnier „Wahre Schätze“ getraut – denn damit hatte ich bisher ja schon ganz gute Erfahrungen gemacht.

 

Gib‘ mir Honig!

Bildergebnis für Wahre Schätze Honig Schätze Nährende Pflegecreme ohne AusspülenWeil es irgendwie zu meiner Stimmung passte, habe ich mir diesmal ein Produkt aus der Reihe „Honig Schätze“ in meinen Einkaufskorb gelegt. Diesmal sollte es aber, weil mich diese Art von Produkt bisher noch NICHT überzeugen konnte, ein Mittelchen für nach der Haarwäsche und zum Nichtausspülen sein. die >>Nährende Pflegecreme ohne Ausspülen<<  soll dabei strapaziertes Haar pflegen und neue Kraft verleihen. Die Energie dafür bekommt das Mittelchen aus den interessanten Inhalttsstoffen. Mit „Gelee Royal“, Bienenbalsam und Honig vereint die Pflege wirklich alles, was Biene so ausmacht.

Der Geruch des Produktes ist sehr zurückhaltend und im Gegensatz zu dem, was ich bei der Beschreibung und den Inhaltsstoffen gedacht hätte, auch sehr zurückhaltend  – eine Honignote bleibt hier (fast) ganz aus. Das finde ich persönlich sehr angenehm, denn ich mag auf meinem Haar wirklich eher frische und leichte, als süße und schwere Düfte. Dafür also schon einmal einen Pluspunkt 🙂

Die Pflege an sich ist sehr leicht in der Hand, lässt sich gut verreiben und damit optimal ins trockene oder leicht feuchte Haar einarbeiten. ich habe beide Varianten ausprobiert und muss sagen, dass es einfach irgendwie „harmonischer“ ist, die Pflege ins feuchte Haar zugeben – im trockenen Haar hatte ich den Eindruck, sie würden einfach nur matschig herunterhängen und die Befürchtung, es würde NIE einziehen. Zugegeben, es hat auch echt eine Weile gedauert und trocken aufgetragen, fielen die Haare am nächsten Tag sehr strähnig. Ich kann euch hier also die feuchte Variante sehr ans Herz legen.
Das Design der Flasche ist passend zur Thematik gehalten, nicht überraschend. Was ich aber eher ungünstig finde ist der Verschluss. Bei mir setzt sich diese Art in Verbindung mit cremigen oder lotionartigen Pflegen immer schnell zu – einen Pumpkopf hätte ich da als angenehmer empfunden. Für die Dosierung wiederum ist der Kopf hier bestens geeignet.

Fazit:
a-h-u_logo_fazitDie Wahre Schätze Honig Schätze Pflege ist zeigt nach mehrmaliger Anwendung seine Wirkung und glättet die Haarstruktur merklich, jedoch nicht auf Dauer. Wenn ich s beispielsweise, stubbeln die Haare bis zum nächsten Einsatz der Pflege direkt wieder auf – etwas schade. Ich bleibe da also eher bei meinem pflegenden Haaröl von Garnier, das hält die Haare in meinem Fall länger geschmeidig.
Habt ihr einen Favoriten unter den Pflegeprodukten? Ich bin gespannt!

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Nackthund! Endlich luftig in den Sommer starten!

Der Sommer steht bevor und die Tage werden endlich wirklich wieder wärmer. So warm, dass es schon fast perfektes Badewetter ist! Wo wir uns leichter bekleiden können und uns in luftiger Badewäsche in die Fluten stürzen können, kann sich mein Fellkind leider nicht einfach so ausziehen. Gerade bei seiner doch sehr dichten Unterwolle, leide ich oftmals mit dem tiefschwarzen Keks mit. Ich besitze zwar einen Furminator daheim, der auch nach dem Duschen zum Einsatz kommt, irgendwie war aber dennoch immernoch zu viel lose Unterwolle im Hund. Oder besser gesagt: In meiner Wohnung verteilt. Kaum über das Mopsekind gestreichelt, hatte ich einen Chihuahua an meiner Hand – zumindest von der Fellmenge her.

 

DSC_2045.JPGEzzy Groom – luftig durch den Sommer.

Beim Durchstöbern von Facebook hatte ich dann eine Werbeanzeige auf der Pinnwand. Ich finde ja solche bezahlte Werbung eher blöd, aber in diesem Falle war ich wirklich mal ziemlich froh. Warum? Weil mich das Video wirklich staunen lies. Zu sehen war ein kleiner Kamm, der unglaublich viel Fell aus dem abgebildeten Hund, der Katze, dem Kanninchen und und und holte. Hmm, ob das echt funktionieren könnte? Ich stöberte also mal auf der Seite umher und war vom Preis erstaunt. Mit Versand sollte mich das Zauberstück gerade einmal grob 14 Euro kosten. Das konnte doch wohl kaum gut sein – aber ich bin einfach unglaublich neugierig und wollte es deswegen einmal ausprobieren!

Schnelle Lieferung, kurze Verblüffung.

DSC_2046Nach wenigen Tagen, ich konnte mir in der Zwischenzeit schon 2 oder 3 Chihuahuas bauen, kam der Ezzy Groom dann wirklich an. Nun war ich verwirrt. Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber das sicherlich nicht. Denn ich hielt ein kleines Stück Holz in der Hand, an dessen einer Seite ein…hmm-.. Sägeblatt befestigt war. Ja, wirklich.  Die Zähne sahen einfach aus, wie von einer kleinen Säge.  Das Holz sah echt super schick aus, dunkel und glänzend, mit einem goldenen Schriftzug. Das gute Stück war irre leicht und lage einfach super in der Hand. Doch: Wie sollte das Teil mit seinen Sägezähnen helfen?

Ihr wisst ja aber, ich hab keine Geduld und konnte somit auch nicht lange warten.  Den Hund in der Küche platziert, find ich also vorsichtig an, das Teil sanft über den Rücken von zarro zu ziehen und – ich war absolut baff. Was dort aus dem Hund binnen weniger Sekunden raus kam, war echt irre. Zarro findet Bürsten jetzt nicht ganz so toll, diesmal entspannte er sich aber absolut. Nach 5 Minuten tat mir der Arm langsam weh und mein 50 L Müllsack war tatsächlich auch einfach mal bis zum Rand gefüllt. Nach 5 Minuten – und Zarro ist ein Kurzhaar!
Wenige Tage später machte ich das selbe noch einmal – allerdings an der frischen Luft und auf der Wiese, denn die ausgebürsteten Haare fliegen echt überall hin 🙂 Auch beim zweiten Mal kam eine Unmenge an Fell aus dem Hundekind heraus. Verblüffend. DAS hätte ich dem kleinen Gerät nicht zugetraut. Das Fell glänzt direkt mehr und man sieht endlich die Hundeform wieder =)

 

Fazit:

a-h-u_logo_fazitIch bin echt begeistert von dieser Bürste und kann sie nur empfehlen. Natürlich sollte man das gute Stück nicht unbedingt im Winter einsetzen, denn hier wird die Unterwolle wirklich gebraucht – im Sommer allerdings ist es eine wirkliche Entspannung für den Hund. zarro trocknet schneller, ist aber dennoch noch vor Ungeziefer und Sonne geschützt und kein rasierter Nackthund 🙂 Wenn ihr also die 14 Euro übrig habt, kann ich euch dieses Teil nur ans Herz legen. Auch meine Freundin mit Ihrem Chihuahua-Spitz-Mix hat den Ezzy Groom ausprobiert und sich direkt selbst einen bestellt.

 

Habt ihr schon einmal davon gehört? Welche Bürste nutzt ihr für eure Fellnase? Ich bin gespannt auf eure Meinung =)

 

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Küss mich! Lipgloss von Dr. Hauschka.

Ihr kennt das sicherlich: Es gibt einen besonderen Anlass und ihr möchtet natürlich darauf vorbereitet sein. Versteht sich. Doch gerade wenn es um das Aussehen geht, kann man gar nicht unbedingt soviel vorab planen. Zumidnest nicht, wennes um das Make-.p und gerade die Farbe der Lippen geht. Ich zumindest nicht. Denn was den richtigen Lippenstift angeht, so fällt die Entscheidung IMMER erst kurz vorab, unabhängig von dem, was man sich vorgestellt hat.

Das bedeutet, dass ich mir vor verschiedenen Anlässen – ungebunden an die bereits vorhandenen Sammlung und ganz zum Leidwesen meines Mannes [Hui, jetzt darf ich das sogar ganz ofiziell sagen 🙂 ] neue Lippenstifte und Lippenpflegeprodukte zulege.

So war es nun also auch vor der Hochzeit und der Lipgloss von Dr. hauschka zog bei mir ein.

Frühlingszeit ist Himbeerzeit.

ws

Neben meiner Vorliebe für überzahlreiche Kosmetika liebe ich auch Himbeeren abg

öttisch. Da war es natürlich passend, dass Dr. Hauschka seinen Lipgloss in der Farbe „raspberry“ anbietet. Selbstverständlich landete diese direkt in meinem Warenkorb und ich war schon ganz gespannt, wie die Farbe wohl Life aussehen würde.  Dr. Hauschka ist ein Naturkosmetikanbieter –  somit sind alle Produkte frei von Mineralölen, Parabenen, Silikonen und PEG, was ich sehr hervorheben möchte.

DSC_2011.JPGAls der Lipgloss ankam, war ich zunächst über die Farbe sehr überrascht – wirkte sie auf der Seite einen Ton dunkler und auf meiner Haut irgendwie…Barbie-rosa. Ohje … und das auf den Lippen? Doch im Einsatz konnte mich die Farbe dann doch überzeugen, denn interessanter Weise wirkt sie auf den Lippen ganz anders, als auf meiner Hand 🙂 Das Produkt ist schön cremig und lässt sich ganz einfach auftragen, ohne Striemen auf den Lippen zu hinterlassen. Der Gloss ist nicht zu fett und speckig, sondern eher leicht und mit einem zarten aber nicht aufdringlichen Schimmer versetzt. Gerade im Alltag gefällt mir diese Farbe richtig gut – sie ist frühlingshaft und passt irgendwie perfekt zu sonnigen Tagen und warmen Licht.

CYMERA_20170616_065652
Wie bei einigen LipGloss-Arten, ist die Haltbarkeit natürlich nicht ewig.  Beim Trinken und Essen löst sich ein Teil vom Gloss ab – ganz verschwand er ber bei mir nicht – ein kleiner Schimmer blieb immer auf den Lippen 🙂 Dennoch würde ich bei langen Ausflügen oder Partynächsten doch eher noch einen Fixer dazu organisieren, der mir den Spaß am produkt länger lässt 🙂

Mein Fazit:

a-h-u_logo_fazitDer Gloss von Dr. Hauschka hat mich in der Qualität, den Inhaltsstoffen sowie in der Farbe echt überzeugt. Einzigst die Haltbarkeit ist nicht für den ganzen Tag gedacht, ihr kommt hier um ein nachziehen nicht drum herum. Dennoch kann ich dieses Produkt definitiv empfehlen!

Was ist euer Lieblingslippen-Produkt? Lasst mal hören!

 

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Strahlend Weiß oder alles Fake?

So kurz vor der Hochzeit kommt es mir vor, als würde ich durchdrehen. ja im ernst. Ich kaufe jetzt nämlich plötzlich Sachen, die ich vorher NIEMALS angeschaut hätte. Wie ne Hochzeits-Schwangerschaft, wo man Lust auf irre Dinge bekommt.

Wirklich irre. So irre, dass man Freund nicht mehr weiß, ob er den Kopf schütteln soll oder kräftig Lachen muss. Ich rede nämlich nicht von Klamotten (was ich absolut verstehen könnte), sondern von irgendwelchen Kosmetik-Highlights. In meinem verwunderlichen Falle dem Rapid White Bleaching System.  Ja. ihr lest richtig. ZAHNAUFHELLUNG für Daheim. ZAHNAUFHELLUNG. Versteht ihr jetzt, was ich mir „durchdrehen“ meine? Niemals zuvor wäre ich auf so eine Idee gekommen. Nun, zu spät.

Wie das funktioniert hat und ob ich es euch empfehlen kann?

 

Die Idee dahinter.

 

Bildergebnis für Rapid White Bleaching System
Rapidwhite.de

Ich muss ehrlich sein, die Idee, dieses Produkt zu nutzen, habe ich von einem anderen Blog. Dort hat nämlich eine liebe Blog-Tante von ihrer Erfahrung mit dem Produkt berichtet. Der Beitrag war grund-positiv und so wollte ich mich einmal etwas näher damit beschäftigen. Denn bevor ich so etwas erwerbe, gilt es schon zunächst, diverse Rezensionen zu prüfen. Auch hier war die Grundstimmung positiv und so erwarb ich das Set für etwa 16 Euro.

 

Kurze Zeit darauf erhielt ich bereits mein Paket und der Spaß sollte losgehen.

 

Das Besondere.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Produkten, agiert RapidWhite OHNE Wassersstoff, greift also nicht extrem an. Wie es im Detail funktioniert, könnt ihr hier nachlesen: http://rapidwhite.de/so-funktioniert-rapid-white/.

Die ersten Schritte.

Als ich das Päckchen öffnete, fielen mir direkt die beiden Schienen auf, die mich stark an meinen damaligen Kieferchirurgen erinnerten. Wie das wohl funktionieren sollte? Die Anleitung klärte schnell auf und so schnappte ich mir ein hitzebeständiges Gefäß,  um die Schienen zu formen. Dabei war es wichtig, kein kochendes, aber sehr sehr sehr (!!) heißes Wasser zu nutzen…was meine Finger nicht ganz so gut fanden 🙂 Nach wenigen Sekunden verfärbte sich die Schiene und wurde ganz klar, statt wie bisher eher schummerig. Nach ganz kurzem Abkühlen wird die Schiene eingesetzt und angepasst. Entgegen vieler Stimmen ging das bei mir wirklich problemlos und einfach. Der Spaß wurde mit der unteren Schiene wiederholt. Theoretisch kann man nun bei optimaler Passform den Halte-Schnippus abnehmen – ich habe ihn aber bewusst dran gelassen. Zum einen lässt sich die Schiene so besser…einführen(?!), zum anderen war ich mir nicht sicher, ob ich die Passform doch noch einmal ändern wollte. Das geht nämlich ziemlich simpel, indem die Schiene einfach wieder erhitzt wird.

Jetzt geht`s los!

DSC_1693Die Anleitung muss ich wirklich loben, denn hier wird wirklich für jeden ganz schnell klar, wie vorgegangen werden muss. Nach dem Zähneputzen wird der Bleeching-Stift eingesetzt und die Front damit bedeckt. Danach kommt das zweite Zaubermittel in die Schiene und ab damit in die Gusche. Angegeben sind 5-10 Minuten zweimal täglich. Ich habe mich ja aber etwas umgehört und bin so auf 1×20 Minuten umgestiegen. Ist einfach auch im Alltag besser umzusetzen, denn ich wollte ungern mit dem Ding im Büro hocken 🙂  Nach zwanzig-minütigem Sabbern (deshalb NICHT im Büro), konnte ich die Schiene entfernen und mit der mitgelieferten Special-Paste nachputzen. Klar sah man nach der ersten Anwendung kein wirkliches Ergebnis, aber spürbar war es schon. Die Zähne fühlten sich deutlich sauberer an und waren extrem glatt. Das hat mich schon begeistert.

DSC_1786.jpgNach 1 1/2 Wochen waren dann aber deutliche Fortschritte zu sehen. Ob es sich wirklich um vier Stufen der Aufhellung handelt, dass kann ich so nicht genau sagen. Dennoch ist das Lächeln strahlender. Nebenwirkungen habe ich übrigens keine bemerkt. Weder waren meine Zähne schmerzempfindlicher, noch gab es sonstige Probleme.

 

Fazit:

a-h-u_logo_fazitWenn’s mal schnell gehen muss, ist dieses Mittelchen sicher eine gute Lösung. Natürlich auf keinen Fall dauerhaft und dem Zahnarzt kann es auch nicht das Wasser reichen, aber ich war doch positiv überrascht!

 

Wie steht ihr zu solchen Selbsthelfern?

 

Veröffentlicht in Allgemein, Produkttests

Sportverletzung? Hier gibt’s „Unterstützung“

So kurz vor der Hochzeit – das kennt ihr sicher oder habt ihr schon mal gehört, passieren die blödesten Sachen. Meistens sind es Dinge, die man sonst, wenn man nichts weiter wichtiges vorhat, gar nicht so für voll nimmt. Steht der große Tag kurz bevor, kann FRAU das aber alles ganz tragisch sehen. Ich habe irgendwie immer so ein Glück.

Ich bin also diesen Sonntag morgens ganz normal aufgestanden, wie an jedem anderen Morgen auch. Am Tag zuvor ist nichts weiter passiert und umso verwunderter war ich, als ich nicht aus dem Bett kam. Warum? Weil mein Knie nicht mitgemacht hat. Ja – durch den Tanzsport und einen Unfall vor 4 Jahren mit 2 Hunden ist mein linkes Knie lädiert – schlägt sich aber durch gutes Training wirklich prächtig. Dass es sich diesmal um das rechte, gesunde Knie handelte, wunderte mich wirklich. Da ich den Schmerz von der anderen Seite kannte, wusste ich recht schnell den Schmerz zu lokalisieren. Das Außenband am rechten Knie hatte einen Treffer. Vom Schlafen. Ja – so hab ich auch geguckt. Fragt mich nicht, was ich im Tiefschlaf anstelle, aber so wie sich das Knie anfühlte, bin ich wohl auf einen Sportplatz gerannt und habe x-tausende Highjumps gemacht, bis das Knie nachgab.

Nun. Der Schmerz blieb und ich quälte mich also ins Bad. Die erste Hürde – die Toilette. Einknicken ging da nämlich gar nicht.

Nach dem Frühstück fiel mir dann ein, dass ich durch ShopDoc damals recht günstig ein Kinesiologie Tape inklusive Buch von BODY-TAPE bestellt hatte. Schon beim ersten Unfall hatte mir das gut geholfen und auch mein Chiropraktiker schwört darauf. Mit dem Buch bewaffnet bat ich also meinen Freund, das Tape anzubringen. Klar – ich habe auch Kniebandagen. Aber zum einen sind die direkt auf Links angepasst, zum anderen stabilisieren sie so sehr, dass das Knie so gut wie gar nicht mehr arbeiten muss – und bei 30 Grad ist so eine Schiene auch echt..blöd.

 

Body-Tape – Amazon

Das Band selbst ist mega auffällig und in einem grellen Blau gehalten. Macht nichts – ein bisschen Farbe kann im Sommer ja nun wirklich nicht schaden. Die 5 cm Breite sind gerade für die Kniesache bei mir optimal. Das Band lässt sich einfach mit einer Haushaltsschere zuschneiden und klebt kräftig – kann aber bei einmaligem Falschanbringen auch noch einmal abgelöst werden. Das besondere an dieser Kombination ist wirklich das Buch. Für wirklich viele Anwendungsfälle ist hier das richtige Anbringen aufgezeigt. Hätte ich das nicht selbst schon einmal machen müssen, würde ich da auch nicht drauf vertrauen und es schon gar nicht selbst machen. Aber es war Sonntag und ich wollte, stur wie ich bin, auf biegen und brechen irgendwie ins Kino – eine Lösung musste also her. Wir haben das Band in Y-Form angebracht und zusätzlich, um das Außenband zu entlasten, auch hier ein tape gesetzt. Das gute daran: Das BAND muss noch mitarbeiten, baut also automatisch wieder auf. Sprünge und Co wollte ich ja nicht machen, sondern nur den Weg ins Kino überleben.

 

DSC_1787.JPGIch war wirklich begeistert von der Wirkung. Erste Sitzversuche gingen wieder und auch das Gehen war einfacher. Nur Treppensteigen wollte ich am Sonntag wirklich nicht.  Der Abend verlief gut und so tapte ich mich abends noch einmal, um auch über Nacht etwas Stabilisation zu bekommen und – eventuell auch den anstehenden Arbeitstag zu überstehen. Heute morgen sollte sich nun entscheiden: Arztbesuch oder hat sich alles doch gelohnt? Ich wurde nicht enttäuscht. Ich kann noch nicht rennen und hüpfen, aber sogar die Treppe komme ich wieder hoch. Das Tape hilft mir, aus dem Sitz hochzukommen und die Wege im Büro zu bestreiten. ich bin begeistert!

Wie gesagt -. ich hätte es nicht gemacht, würde ich den Umgang mit dem Tape nicht kennen, aber Einführungen gibt eigentlich bereits jeder gute Chiro oder auch Chirurg. Auch bei Verspannungen im Nackenbereich, schmerzenden Handgelenken durch die Büroarbeit und Co kann das Band wirklich helfen. Also – wenn ihr solche Problemchen habt, lasst euch mal beraten!

Nachtrag: am zweiten Tag trage ich nun nur noch eine Unterstützung für`s Außenband – und das funktioniert klasse 🙂

Habt ihr Erfahrungen mit dem Kinesiologie-Tape, egal von welcher Marke? Lasst mal hören 🙂